Klietz l  Beim Kneippfest werden natürlich auch die meisten der vom einstigen Pfarrer Sebastian Kneipp entwickelten „fünf Säulen“ beachtet: Für die gesunde Ernährung gab es Obstspieße; Kräutertees und -limonaden standen für die Bedeutung der Heilkräuter, für Bewegung sorgten der Tastpfad und der Weitsprungwettkampf und es gab Arm- und Fußbäder.

Leiter Marcus Wolf begrüßte zum Fest zahlreiche Angehörige, dann folgte ein kleines Programm. Die Krippenkinder aus der Gänseblümchen-Gruppe eröffneten es mit einem Schmetterlingstanz, die Libellen-Gruppe sang „Auf unsrer Wiese gehet was“ und die „Schmetterlinge“ brachten das Sonnenkäferlied zu Gehör. Indianische Melodien erklangen zum Abschluss, alle gemeinsam bewegten sich zum Adlerlied – auch die Eltern waren eingeladen.

Eltern vom Förderverein halfen

Bei der Absicherung der Stationen halfen auch die Mitglieder des neu gegründeten Fördervereins, so gab es einen Kuchenbasar und später wurde auch noch gegrillt. Der Erlös kommt dem Förderverein zugute, ein großes Trampolin soll davon angeschafft werden. Am Tastpfad gab es zuvor ein Arm- und im Anschluss ein Fußbad, Andrang herrschte vor allem an der Schminkstation.

Bilder

Tags zuvor waren 13 Einschüler nach Magdeburg zum Kneippbund gefahren. Hier wurde zu Beginn Sport getrieben, dann gab es selbst gefertigte Obstspieße. Im großen Becken mit Handlauf war dann Wassertreten angesagt. Die Gastgeber gaben den Klietzern Mini-Schultüten mit auf den Weg, diese bedankten sich mit einem Lied. Ein Dank geht auch an Mutti Linda Krause aus Hohengöhren als Begleiterin.