Havelberg l Die Karateschule Havelberg ist am Sonnabend der Ausrichter der 12. Norddeutschen Meisterschaft des Deutschen Traditionellen Karate Verbandes (DTKV) für Schüler in den Altersklassen von 7 bis 15 Jahre. Beginn ist um 10 Uhr in der Sporthalle der Förderschule „Am Lindenweg“, Ende am späten Nachmittag. Interessierte Zuschauer sind in der Sporthalle den ganzen Tag lang gerne gesehen. Im Gang vor der Sporthalle wird auch eine Versorgung angeboten.

43 Sportler sind angemeldet

„Insgesamt sind 43 Kinder und Jugendliche für die Meisterschaft angemeldet“, informiert Lothar Pietzschmann, der Leiter der Havelberger Karateschule. Die Teilnehmer kommen aus Vereinen in Berlin, Grömitz (das ist eine Gemeinde in Schleswig-Holstein), Halberstadt und vom Gastgeber aus Havelberg. Die anderen Mitgliedsvereine des DTKV treffen sich ebenfalls am Sonnabend zur Süddeutschen Meisterschaft in Dingolfing (Bayern). Bei beiden Veranstaltungen winkt den Karatesportlern die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften am 9. November dieses Jahres in Pfarrkirchen (Niederbayern). Qualifiziert dafür sind die Meister und die Vizemeister der Norddeutschen und der Süddeutschen Meisterschaft.

Havelberger Hoffnungsträger

„Von der Karateschule Havelberg rechnen sich am Sonnabend insgesamt 23 Mädchen und Jungen gute Platzierungschancen aus“, sagt Lothar Pietzschmann. Dabei handelt es sich um die jeweils Bestplatzierten vom im April ausgetragenen Havel-Cup in der Domstadt. Die größten Hoffnungen für die Norddeutsche Meisterschaft setzt er dabei in seine gegenwärtig stärksten Sportlerinnen und Sportler: Keven Winkelmann, Lasse Schulze, Paul Schneider, Fiete Roebert, Tyler Warnstedt, Annalena Grimmer, Helene Berndt und Pauline Klemm. „Aber auch alle anderen sind immer für eine vordere Platzierung gut“, hofft er.

Bilder

Medaillen in zwei Disziplinen

Zwei Kategorien (Disziplinen) stehen auf dem Programm: Kata (Einzelwettbewerb) und Kumite (Gruppenwettbewerb).

Pfarrkirchen ist Motivation genug

„Ich hoffe mal, dass mir alles gut gelingt und ich gut abräumen kann“, hat sich Keven Winkelmann (13) aus Kuhlhausen, der seit seinem siebenten Lebensjahr Karatesport betreibt, für Sonnabend vorgenommen. „Denn ich will unbedingt bei der Deutschen Meisterschaft dabei sein“, erklärt er. Erfahrungen hat er bei größeren Turnieren bereits sehr viele gesammelt. Zwei Titel hat er sogar schon bei Deutschen Meisterschaften gewonnen. „In diesem Jahr möchte ich versuchen, das noch einmal zu schaffen“, zeigt er sich zielstrebig.

Lasse will seine Chance nutzen

„Die Meisterschaft ist eine große Herausforderung für mich, sie ist mein bisher größter Wettbewerb“, sagt Lasse Schulze (14) aus Warnau. „Ich bin schon ganz gespannt auf die mir bislang unbekannte Gegnerschaft, mit der ich es bei dem Turnier zu tun bekommen werde. Aber natürlich möchte ich versuchen, meine Chance zu nutzen, um es dann vielleicht noch eine Stufe weiter nach Pfarrkirchen zu schaffen.“

Eine "goldene" für Fiete?

Ganz klare Vorstellungen für seinen Auftritt bei der Norddeutschen Meisterschaft hat Fiete Roebert (12) aus Kötzlin, der seit November 2015 dem Havelberger Karateverein angehört. „Ich möchte mindestens einmal Gold holen“, hat er sich fest vorgenommen. „Und damit eine weitere Medaille meiner Sammlung hinzufügen“, schmunzelt der junge Mann. Mehrere goldene befinden sich bereits darunter. Unter anderem auch von zwei Teilnahmen bei Deutschen Meisterschaften in den zurückliegenden Jahren in Berlin.

Aufregung vor dem Start

Seit fünf Jahren trainiert Pauline Klemm (10) aus Kuhlhausen in der Havelberger Karateschule. „Eigentlich ist mir meine Platzierung am Ende egal“, antwortet sie auf die Frage nach ihren persönlichen Vorstellungen. „Für mich ist es das Wichtigste, dabei zu sein; ich bin ganz gespannt auf den Wettkampf und schon jetzt ein bisschen aufgeregt“, gibt sie zu. „Eine vordere Platzierung wäre natürlich schön ...“