Sandau l Organisator Marian Buhtz konnte es kaum glauben: 345 Läufer und Wanderer kamen im Ziel an! Damit wurde die Vorjahreszahl von 310 bei weitem übertroffen. „Einfach toll!“ Das sagten auch die vielen Sportlichen, für die der Pfannkuchenlauf zum festen Termin im Laufkalender gehört oder die wie Lars Klatt aus Hohengöhren das allererste Mal dabei waren: „Das Wetter ist herrlich, die Strecke perfekt und hier ist alles gut organisiert!“ Solch Lob hört das Team um Marian Buhtz gern. Sind viele Wald- und Feldwege jetzt aufgeweicht, so waren die Pfannkuchenläufer bis auf ein ganz kurzes Stück nur auf befestigten Wegen unterwegs. Marian Buhtz konnte sich wieder auf seine Mitstreiter verlassen: Bürgermeister Henry Wagner, der u.a. charmant moderierte und die Zielläufer benannte, Frank Altenberger als Leiter des Org-Teams, zu dem Gisela Wilk, Carmen Gauert und Anja Mädel gehörten, auf die Feuerwehr mit Alexander und Anne-Christin Bahr, Andreas Feindt und Thomas Gerstmann als Streckenposten, auf Bernd Kandner sowie das Versorgungsteam mit Karla Buhtz, Sigrid Hellwig und Brigitte Pusch.

Alle 345 Teilnehmer – 156 Pokalläufer auf der acht Kilometer langen Strecke sowie weitere Läufer/Walker auf fünf Kilometern – wurden mit einem Riesenpfannkuchen belohnt. 450 Stück davon hatte nach guter alter Tradition Edda Feindt mit Tochter Sabine Bahr sowie den Enkeln Alexander und Anne-Christin gebacken. Schon morgens ab 7 Uhr standen sie in der Backstube und bereiteten die Riesenpfannkuchen (sie bestehen aus der doppelten Portion Teig) zu. So bekam auch wirklich jeder Sportler und das gesamte Org-Team etwas ab.

Für die Sieger gab es wieder originelle Pfannkuchen-Pokale, außerdem für die jüngste Läuferin und die größte Familie. Henry Wagner verabschiedete die Läufer mit dem Wunsch, dass 2019 alle wiederkommen. Denn dann steht der 30. Riesenpfannkuchenlauf an, „da machen wir dann eine große Sause!“

Bilder