Sandau l  Eine Firma aus der Prignitz lieferte das heiße schwarze Gemisch an, zehn Zentimeter stark ist diese Tragschicht. Mit der Sanierung – es ist eine Flutschadensbeseitigung und wird darum komplett vom Staat bezahlt – beauftragt wurde die Firma ProGala aus Havelberg, die Baukosten betragen etwa 300.000 Euro.

Die Schadensbeseitigung umfasst die grundhafte Reparatur der Elbstraße auf einer Gesamtlänge von etwa 463 Metern. Die Straße hat eine Regelbreite von 3,50 Metern, die sich in den Anbindungsbereichen auf fünf Meter aufweitet. In den Einmündungsbereichen wurden Borde gesetzt, dazwischen nur auf einer Seite.

Regenkanal entwässert Straße

Die Fahrbahnflächen der Elbstraße werden über eine Regenkanalisation entwässert, im zur Osterburger Straße führenden Teil der Straße wurden dazu Versickerungsmulden angelegt.

Hier befürchtet ein Anwohner allerdings, dass bei Stark-regen sein Gelände überflutet werden könnte. Denn das Niveau der neuen Straße ist etwas höher als das vorherige, so dass das Gefälle an der tiefsten Stelle der Straße noch etwas größer wurde. Sogar der Stadtrat hatte sich des Problems angenommen, es gab einen Vor-Ort-Termin. Auch einige Ratsmitglieder zweifelten, ob die Mulden bei Starkregen ausreichen werden.