Warnau l Denn in der 1. Hauptrunde des Sachsen-Anhalt-Pokal-Wettbewerbes kommt der Regionalligist Germania Halberstadt am Freitag, 17. August 2018, ins Haveldorf. Ganz Warnau ist im Fußballfieber. „Denn dieses Los hat uns wieder eine Top-Mannschaft aus Sachsen-Anhalt als Gegner beschert“, freut sich Carmen Thiel, die Vorsitzende des SSV Havelwinkel, und erinnert sich dabei gerne an den Pokalgegner in der 2. Runde des Landespokals vor zwei Jahren: den Drittligisten 1. FC Magdeburg. Dieser Vergleich war in Rathenow ausgetragen worden. Der haushohe Favorit aus der Landeshauptstadt hatte diesen am Ende mit 8:0 für sich entschieden.

Hammerlos im Pokalwettbewerb

Gegen Germania Halberstadt aus der vierthöchsten Spielklasse im deutschen Männerfußball treten die Havelwinkler am 17. August um 18 Uhr auf dem heimischen Sportplatz an. „Der Vergleich gegen diesen attraktiven Gegner dürfte seine Anziehungskraft bei den Fußballfreunden aus Nah und Fern sicherlich nicht verfehlen“, ist sich die Warnauer Vereins-Chefin sicher. Sie rechnet mit ungefähr 300 Zuschauern.

Viele fleißige Helfer

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. „Ein solches Spiel ist immer mit großen organisatorischen Herausforderungen verbunden. Unter anderem betrifft das Parkmöglichkeiten im Umfeld des Sportplatzes, Ordnungskräfte und die Versorgung. Aber wir haben so viele fleißige Leute bei uns im Verein und im Dorf, dass ich absolut keine Bedenken habe. Wir werden diese Herausforderungen meistern“, erklärt Carmen Thiel. Zudem sei Hilfe von der Stadt Havelberg, speziell von deren Bauhof, zugesagt worden.

Anlage leistet gute Dienste

Sehr froh sind der Verein und seine Rentnerbrigade, die sich mit sehr viel Engagement um die Pflege des Fußballplatzes kümmert, darüber, dass der Rasenplatz seit einiger Zeit über eine Beregnungsanlage verfügt. Gerade bei der derzeitigen langanhaltenden Hitzewelle erleichtere das die Arbeit für die Rentnerbrigade doch sehr. „Für die Anschaffung dieser Anlage sind wir allen Sponsoren deshalb sehr dankbar“, macht Carmen Thiel deutlich.

Jede Position ist doppelt besetzt

Die sportlichen Vorbereitungen auf das neue Fußballjahr 2018/2019 haben beim Landesligisten SSV Havelwinkel Warnau schon recht frühzeitig begonnen, nämlich bereits Anfang Juli. Für die Spieler bedeutete das eine relativ kurze Sommerpause. An jedem Dienstag und Donnerstag ist Training; einige Testspiele haben auch schon stattgefunden. Zuletzt gab es dabei am 3. August einen klaren 9:0-Erfolg vor eigenem Publikum gegen den SV Prignitz Bad Wilsnack/Legde, der in dieser Höhe vor allem in der zweiten Spielhälfte herausgeschossen wurde. Am 9. August geht es zum nächsten Gegner – zum SSV Einheit Perleberg (19 Uhr).

Brasilianer sind zurück

Mit dem zur Verfügung stehenden Kader kann Trainer Ralf Franke gut leben. „23 Spieler stehen zur Verfügung; jede Position haben wir doppelt besetzt“, berichtet der Coach. Vier Spieler sind hinzugekommen – oder besser: Zwei sind neu im Team. Jürgen Betker kam vom FSV Havelberg und Roman Arndt vom SV Falkensee/Finkenkrug. Zwei weitere sind mit Yuri und Hugo zurückgekehrt. Anfang Dezember 2017 hatten sie den SSV Havelwinkel verlassen und waren in ihre Heimat Brasilien gereist, unter anderem, um dort eine ganze Reihe von Behördengängen zu erledigen. Jetzt sind sie wieder da – und bleiben es auch. Denn sie haben in einem örtlichen Tischlereibetrieb beide eine Ausbildung im Tischlerhandwerk begonnen.

Punktspielauftakt am 25. August

Die zweite Landesliga-Saison für den SSV Havelwinkel Warnau – nach dem 1. FC Lok Stendal stellen die Warnauer übrigens den zweitbesten Fußballverein im Landkreis Stendal, wenn man nach den Spielklassen und den Platzierungen in der Vorsaison geht – kann also beginnen. Und sie beginnt mit einem Heimspiel gegen den MSC Preußen am Sonnabend, 25. August, um 15 Uhr. Zunächst aber wollen sich die Warnauer gegen Germania Halberstadt achtbar aus der Affäre ziehen. Diese Pokalansetzung nämlich ist es, über die derzeit so ziemlich jeder im Haveldorf spricht.