Havelberg l Die Schülerinnen präsentierten rund 70 inte­ressierten Besuchern das Ergebnis eines Buchprojektes an der Grundschule „Am Eichenwald“. Zum Schuljahresbeginn waren die 15 „Schulschreiberinnen“ mit dem Buchprojekt an den Start gegangen. Es war – in Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis in Sachsen Anhalt und der Schriftstellerin Dorothea Iser – in der Summe gesehen eines von mehreren Buchprojekten an der Schule in den vergangenen Jahren. „Aber es war eines der besten. Ihr habt mit viel Begeisterung eine großartige Arbeit geleistet. Ich bin richtig stolz auf euch!“ lobte Schulleiter Lothar Riemann seine Schulschreiberinnen und diese mit großem Engagement unterstützenden Lehrerinnen Anke Dorsch und Beate Herms sowie Dorothea Iser in höchsten Tönen. „Was ihr geschaffen habt, ist etwas Bleibendes. Es ist ein Stück Schulentwicklung, das ihr mit eurem Buch dokumentiert habt.“

Eine von drei Schulen im Land

2018 sei die Havelberger Schule eine von nur drei Grundschulen im Land gewesen, die für das Schulschreiber-Projekt des Friedrich-Bödecker-Kreises ausgewählt worden waren. Er versprach den Mädchen – namentlich sind das Amelie Fritze, Emilie Richter, Felicitas Schröder, Hanna Kösling, Johanna Bernhardt, Jolina Hein, Laura Eilmes, Lilli Riemann, Lilly Lehmann, Lilly Hetke, Maja Schulenburg, Neele Flader, Ruby Matus, Violet-Mae Neumann und Vivien Mathewes – zum Ende der Präsentation im Rathaussaal noch eine Überraschung. Es war am Tag darauf für jede ein Eisbecher, gesponsert von Opa Gerhard Imig.

Angemessener Rahmen

Lothar Riemann bedankte sich zudem bei Bürgermeister Bernd Poloski dafür, dass dieser den Rathaus-Festsaal für die Veranstaltung zur Verfügung gestellt hatte. „Dieser Rahmen ist angemessen, das habt ihr euch Schulschreiber mit eurem Buch allemal verdient“, freute sich der Schulleiter.

Bilder

Bürgermeister sorgt für Heiterkeit

Bernd Poloski, der es sich nicht nehmen lassen hatte, die Buchpräsentation selbst zu eröffnen, schloss sich dem an. Zudem zitierte er aus einem kleinen Büchlein, in das er, wie er sagte, immer wieder sehr gerne hineinschaut, obwohl es mittlerweile bereits 15 Jahre alt ist. Die „Havelberger Kindergeschichten“, so der Titel, sind 2004 ebenfalls als ein Projekt an der Grundschule in Havelberg entstanden. Zwei Auszüge daraus liebt der Bürgermeister besonders: Von Michele Langner: „Es war ein schönes Projekt, als wir dieses Buch geschrieben haben.“ Und von Anne Walther: „Im Rathaus arbeiten viele wichtige Leute. Aber am wichtigsten ist der Bürgermeister“, womit Bernd Poloski zugleich für Heiterkeit im Saal sorgte.

Jede Geschichte toll illustriert

Im Programm für die Buchpremiere wechselten sich dann der Schulchor unter Leitung von Annette Riemann und die Schulschreiber, die Texte aus ihren Geschichten im Buch vorlasen, ab. Zu jeder Geschichte haben die Mädchen für das insgesamt 120 Seiten umfassende Büchlein auch jeweils schöne Illustrationen angefertigt.

Alle sind auf Reisen gegangen

Der Titel des Schulschreiber-Werkes lautet „Havelberger Dichterzwerge reisen über alle Berge“. „Wir sind alle auf eine Reise gegangen. Jeder auf seine ganz persönliche Reise. In die Phantasie, in Traumwelten, in die Zukunft und auch in die Gegenwart“, erläuterte Dorothea Iser. „In den Geschichten erfährt der Leser von den Wünschen und Zielen der jungen Autorinnen.“ Im Mittelpunkt der Reisen befindet sich dabei die fiktive Gestalt LaWaLu, die für Land, Wasser, Luft steht.

„Wir waren hier zur Präsentation unseres Buches alle wahnsinnig aufgeregt“, gestand Vivien Mathewes, die bis zum Schluss warten musste, bis sie ihre Geschichte „Die goldene Schatztruhe“ vortragen konnte. „Aber die Arbeit an dem Buch hat mir riesigen Spaß gemacht. Es war sehr spannend zu sehen, wie sich eine Geschichte nach der anderen entwickelt hat und das Buch so langsam entstanden ist. Ich würde so etwas gerne noch einmal mitmachen.“ Vivien konnte übrigens erst mit etwas Verspätung in das Buchprojekt einsteigen, weil an der Schule praktisch bis Anfang Dezember 2018 fleißig für den sportlichen Adi-Wettbewerb trainiert wurde. Denn auch für diesen gehörte Vivien zum Schulteam.

Über den Handel zu beziehen

Das wirklich sehr empfehlenswerte Büchlein ist unter anderem im „Tintenfass“ von Andreas Weiß und in der Havel-Buchhandlung von Uta Breitmeier zu beziehen. Der Verkaufspreis ist mit 9,90 Euro angegeben.