Havelberg l Kinder aus der Havelberger Grundschule bereiten sich dort intensiv auf den kreislichen Grundschul-Sportwettbewerb „Mach mit, mach‘s nach, mach‘s besser“ vor. „Ich habe schon vor zwei Jahren bei dem Wettkampf mitgemacht. Es war ein schönes Erlebnis. Deshalb freue ich mich schon richtig auf den Wettkampf in diesem Jahr“, sagt der Viertklässler Felix Flader. Er ist ein Sport-Ass, vor allem in der Leichtathletik, und gehört damit zu den Trümpfen, die die Grundschule „Am Eichenwald“ zu „Mach mit, mach‘s nach, mach‘s besser“ schicken kann. Zunächst zur Vorrunde, die am 24. November in Stendal in zwei Gruppen ausgetragen wird. „Wir dürfen da schon einmal ganz optimistisch herangehen“, schätzt Schulleiter und Sportlehrer Lothar Riemann ein. „Denn die ersten drei Schulen aus jeder Gruppe erreichen die Finalrunde am 9. Dezember.“

25 Schüler sind dabei

25 sportliche Kinder – zwei Mädchen und zwei Jungen aus jeder Klassenstufe, dazu einige Reservekader –, zwei sportliche Eltern sowie mit Rita Kasubek und Lothar Riemann zwei verantwortliche Sportlehrer werden zur Vorrunde nach Stendal fahren. In den vergangenen Wochen wird das Training am Donnerstag aus diesem Grund nur noch mit den vermeintlich leistungsstärksten Schülerinnen und Schülern aus den Klassen 1 bis 4 durchgeführt.

Ein Gerät, das keiner hat

„Kritisieren muss ich allerdings, dass der Kreissportbund in diesem Jahr für die Fami­lienstaffel eine Übung mit einem Rebounder in den Wettstreit aufgenommen hat. Das ist ein Gerät, über das keine Grundschule verfügt und das auch in keiner Sporthalle nicht zu finden ist. Der Kreissportbund, der eines besitzt, bietet zwar eine Ausleihe an, aber nur tageweise, weil viele Schulen damit trainieren möchten", so Lothar Riemann.

Bilder

Rebounder selbst gekauft

Die Konsequenz: Die Havelberger Grundschule hat sich nun selbst drei Rebounder angeschafft. Der Förderverein stellte das Geld dafür zur Verfügung. Denn die Geräte eignen sich auch sehr gut zur sportlichen Betätigung für die Schüler in den Hofpausen. Eines sollte nach den Vorstellungen von Lothar Riemann ständig in der Sporthalle untergestellt werden.