Klötze l Weihnachten ist die Zeit der Wünsche. Auch die Ortsbürgermeister haben in den vergangenen Wochen im Rahmen der Haushaltsdiskussion für das kommende Jahr eine Wunschliste mit Investitionen in ihren Ortschaften erstellt. Doch wie das im Leben nun mal so ist, können nicht alle Wünsche erfüllt werden, schon gar nicht sofort.

Während der Sitzung des Stadtrates am Mittwoch in Kusey informierte Bürgermeister Matthias Mann darüber. „Die Verwaltung wollte mit dieser Liste ganz wertneutral erfahren, was ansteht in den Ortschaften in den nächsten Jahren“, begründete er, machte aber auch auf die angespannte Haushaltssituation aufmerksam (Volksstimme berichtete).

Diese Wunschliste umfasst alle Maßnahmen von Reparaturen über Anschaffungen bis hin zu neuen Projekten. Allerdings sind zum Teil auch Wünsche geäußert worden, die im Rahmen der laufenden Komplettierung des Inventars der Dorfgemeinschaftshäuser und Spielplätze ohnehin vorgesehen sind.

Der Ristedter Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Beckmann hatte in der jüngsten Sitzung des städtischen Hauptausschusses ebenfalls um eine Liste mit Wünschen aus den Ortsteilen gebeten. Seine Begründung: „Wir sollen hier darüber abstimmen. Aber ich kann vieles nicht unterstützen, weil ich die Kosten und andere Details nicht kenne.“

Matthias Mann hatte noch einmal bekräftigt, dass es nicht stimmen würde, dass die Ortschaften im Haushaltsplan kaum vertreten sein würden. „Zum Beispiel das Feuerwehrfahrzeug für Immekath, die Grundschulen und Horte“, zählte er auf. Dabei müssten wie bei der Sanierung der Immekather Ruine manchmal schwere Entscheidungen getroffen werden. „Wenn die Ruine wieder auf die Tagesordnung kommen soll, dann aber mit einem richtigen Beschluss und mit Kosten untersetzt“, forderte der Bürgermeister.

Der Volksstimme liegt eine weitere Liste vor. Sie enthält die Vorschläge der Verwaltung für Instandhaltungen und andere Maßnahmen in den Orten der Einheitsgemeinde (Sehen Sie oben).