Neueröffnung

Neue Podologie-Praxis in Klötze: 30 neue Patienten in drei Tagen

Der Klötzer Vincent Opitz hat die erste podologische Praxis in Klötze eröffnet. Der Patientenandrang ist riesengroß. Innerhalb von drei Tagen hat der junge Mann bereits 30 neue Patienten gewonnen.

Von Henning Lehmann
Der Podologe Vincent Opitz hat kurz nach Praxiseröffnung bereits 30 neue Kunden für sich gewinnen können. Foto: Henning Lehmann

Klötze. Das Telefon klingelt in der Praxis von Vincent Opitz zwar noch nicht, weil der Anschluss noch nicht frei geschaltet ist, doch das soll spätestens am heutigen Dienstag erfolgen. Dennoch kann sich der 20-Jährige nicht über fehlende Patienten beklagen. Denn seit der Eröffnung hat der Podologe bereits 30 neue Patienten für sich gewinnen können. „Innerhalb von drei Tagen waren es bereits 30 neue Patienten“, erzählt der junge Mann im Gespräch mit der Volksstimme.

Vor seiner Praxiseröffnung hat er schon im Kosmetiksalon seiner Mutter Katja Opitz eine Tür weiter gearbeitet und sich bereits einen Kundenstamm von 300 Jugendlichen sowie Erwachsenen aufgebaut. Die werden in Zukunft auch in seine eigene Praxis kommen. Dabei reicht die Altersgruppe der Patienten von 14 bis 90 Jahre, informiert der junge Unternehmer.

Der Weg in die Selbstständigkeit war für den 20-jährigen waschechten Klötzer nicht ganz einfach. Doch zunächst überlegte er nach der Schule, was er beruflich machen könnte, um auch in seiner Heimatstadt zu bleiben. „

Wollte in meiner Heimatstadt Klötze bleiben

„Ich wollte in Klötze bleiben und habe darüber nachgedacht, wo es in der Stadt eine Marktlücke gibt. Dann habe ich mich für eine Ausbildung zum Podologen in Magdeburg entschieden“, listet Vincent Opitz den Werdegang bis zur Praxiseröffnung in der Vorwoche in Kurzform auf und ergänzte, dass er auf dem Weg bis zur Praxiseröffnung noch eine lange Geschichte erzählen könnte. Einzige Möglichkeit im Umkreis von 25 KilometernEs ist die einzige Podologie in Klötze, wo die Patienten auch auf Rezept behandelt werden, merkt der 20-Jährige an. Über einen Zulauf an Patienten wird er sich in Zukunft nicht beklagen können. Denn Silke Schulz, die eine private Fußpflege in der Stadt besitzt, geht im kommenden Monat in den Ruhestand. „Einige ihrer Kunden werden mit Sicherheit auch zu mir kommen“, ist sich der junge Unternehmer sicher.

Den Weg in die Selbstständigkeit war für den Klötzer, der den Zusammenhalt der Einwohner in der Stadt besonders lobt, nicht ganz einfach und gelang erst im zweiten Anlauf. Denn Vincent Opitz wollte eigentlich schon im Vorjahr seine Praxis eröffnen. Doch er bekam keine Zulassung. Und so schrieb er ein neues Konzept und das überzeugte den Medizinischen Dienst in Magdeburg, damit es jetzt im zweiten Anlauf klappte. Darüber freut sich nicht nur der junge Mann, der in seiner Freizeit bei den Kraftsportlern des VfB Klötze aktiv ist, sondern auch die Einheimischen.

Während andere Unternehmer und Geschäfte auf Grund der aktuellen Corona-Lage schließen müssen, kann er seine Praxis öffnen und für die Fuß-Gesundheit der Menschen sorgen. Allerdings gibt es gerade jetzt in der Pandemie strenge Hygienevorschriften und Kontrollen, die Vincent Opitz einhalten muss. Doch das macht er zum Wohle seiner Patienten gerne. „Die Fußgesundheit rückt immer mehr in den Mittelpunkt der Menschen, besonders die chronisch erkrankt sind, wie unter anderem Diabetiker, und auch die Übergewichtigen“, merkt der Podologe an.

Noch ist der 20-Jährige alleine in seiner Praxis am Schulplatz. Doch ab 1. Mai kommt Verstärkung in Form einer Bürokraft und ab dem

1. August sogar ein zweiter Podologe. „Der Bedarf ist vorhanden und im Umkreis von

25 Kilometern bin ich der einzige Podologe“, betont Vincent Opitz, der mit seiner Praxis die Region um Klötze wertvoller machen möchte.