Landwirtschaftsmuseum

Bauernmarkt ersetzt den Dreschtag

Zu einem Bauernmarkt lud der Böckwitzer Museumsverein am Sonntag ein. Tanzgruppen und ein Köckter Gesangsduo traten auf.

Von Von Harald Tüllner

Böckwitz l Mit dem ersten Bauernmarkt am Sonntag beschritt der Museumsverein Böckwitz einen neuen Weg. Früher war der Dreschtag am ersten Sonntag im September eine feste Größe im Veranstaltungsplan des Vereins. Doch das Interesse bei den Besuchern ließ nach und der Aufwand für die Akteure wurde zu groß.

Leider hielt sich beim ersten Bauernmarkt im Landwirtschaftsmuseum der Zustrom des Publikums in Grenzen. Andere Veranstaltungen in der Region wie das Burgfest in Apenburg waren neben dem durchwachsenen Wetterverlauf am Sonntag Gründe dafür.

In der Scheune hatten sich verschiedene Händler mit ihren Ständen eingefunden. Neben kunstgewerblichen Holzmollen gab es Handarbeiten, Wolle und anderes mehr. Einige Besucher waren vom Angebot etwas enttäuscht, wie in Gesprächen zu erfahren war.

Ihre Enttäuschung konnte auch Vereinsvorsitzende Inge Schumann nicht verbergen. „Mit mehreren Chören und Gesangvereinen erfolgten im Frühjahr klare Terminabsprachen. Absagen kamen jetzt kurzfristig mit der Begründung, dass sie an anderen Orten auftreten oder eine Vereinsfahrt gebucht hatten. Zwei Tanzgruppen und das Gesangsduo Ingrid und Helge Körtge aus Köckte gestalteten deshalb das Programm unter dem Schauer der Scheune.

Zum Auftakt lud der Museumsverein zum Essen ein. Angeboten wurden Pellkartoffeln mit Matjeshering, Stippe oder Kräuterquark. In der Scheune brutzelten Würste auf dem Grill. Am Nachmittag gab es Blechkuchen zum Kaffee.

Den Auftakt des Kulturprogramms machte danach die Frauentanzgruppe des FC Brome. Unter anderem traten die Damen in Latzhosen und T-Shirt gekleidet auf und mit roten Arbeitshelmen auf dem Kopf. Sie tanzten zu dem bekannten Song „Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt“.

Abgelöst wurden sie von den Deelenpettern, der Volkstanz- und Trachtengruppe aus Salzwedel. Sie zeigte Tänze zu volkstümlicher Musik und auch eine Darbietung zu dem Titel „Rosamunde“. Den Abschluss des unterhaltsamen Nachmittags gestalteten die Köckter Ingrid und Helge Körtge mit zahlreichen Volksliedern.