Beetzendorf l Alle Jahre wieder sorgen die Unmengen an Saatkrähen, die ihr Brutgeschäft in den Bäumen des Beetzendorfer Parks verrichten, für Ärger im Ort. Die Hinterlassenschaften der Vögel sind überall zu finden, auf den Wegen und Sträuchern, auf Autos und Gebäuden. Doch diesmal scheint es besonders schlimm zu sein, so dass sich jetzt das Gesundheitsamt eingeschaltet hat.

Eine Hygienemitarbeiterin habe am 4. Juni eine Begehung im Park durchgeführt und sei zu dem Schluss gekommen, dass die vom Bürgermeister bisher veranlassten Reinigungsmaßnahmen nicht ausreichend seien, teilte Kreispressesprecherin Birgit Eurich auf Nachfrage der Volksstimme mit. „Auch wenn eine Reinigung der Wege erfolgte, ist der Boden unter den Bäumen, die als Niststätte genutzt werden, mit Kot, Federn und Überresten von toten Vögeln verunreinigt“, fasste sie das Ergebnis zusammen. Besonders betroffen seien der große Baum vor der Gaststätte, die Bäume um die Bühne herum und der gesamte Eingangsbereich.

Gefahren für Gesundheit

Konsequenz: Das Gesundheitsamt hat der Gemeinde von der Durchführung von Veranstaltungen und der Nutzung des Park-Eingangsbereichs abgeraten, da „gesundheitliche Gefährdungen durch Feder- und Kotstaub sowie Zerfallsprodukte der Krähen nicht auszuschließen sind“. Da die Gemeinde die Verkehrssicherungspflicht für den öffentlichen Bereich habe, müsse sie entsprechende Maßnahmen zur Abwendung und Beseitigung der gesundheitlichen Gefahren veranlassen. Das habe der Bürgermeister dem Gesundheitsamt auch zugesichert.

Bilder

Auf die Krähenproblematik aufmerksam geworden sei das Amt durch Medieninformationen, so Eurich. Darin war von massiven Verschmutzungen des Geländes durch Vogelkot und Kadaver verendeter Tiere während der Caritas-Festspiele im Park die Rede. Doch das könne nicht sein, entgegnete Bürgermeister Lothar Köppe auf Volksstimme-Nachfrage. Die Gemeindearbeiter hätten das Gelände extra vorher gesäubert, was sogar ein öffentliches Lob während der Veranstaltung durch Caritas-Heimleiter Alexander Haase zur Folge hatte.

Caritas-Festspiele in Beetzendorf

Beetzendorf (ap) l Theater, Tänze, Chorgesang und Instrumentalaufführungen durch verschiedene Akteure gab es während der 19. Caritas-Festspiele. Zahlreiche Besucher schauten am Sonnabend im Beetzendorfer Park vorbei.

  • Die Tanzgruppe des Caritaswohnheimes Beetzendorf eröffnete die Festspiele mit einem Tüchertanz. Foto: Anke Pelczarski

    Die Tanzgruppe des Caritaswohnheimes Beetzendorf eröffnete die Festspiele mit einem Tüc...

  • Alexander Haase, Geschäftsführer des Beetzendorfer Caritas-Wohnheimes, begrüßte die Gäste. Foto: Anke Pelczarski

    Alexander Haase, Geschäftsführer des Beetzendorfer Caritas-Wohnheimes, begrüß...

  • Die 19. Caritas-Festspiele im Beetzendorfer Park begannen mit einem Gottesdienst, den Pfarrer Andreas Lorenz (links) und der Chor Mubesi des Caritaswohnheimes Friedrich Lorenz Beetzendorf gestalteten. Foto: Anke Pelczarski

    Die 19. Caritas-Festspiele im Beetzendorfer Park begannen mit einem Gottesdienst, den Pfarrer And...

  • Das Ameos-Wohnheim Haldensleben war mit einem Tüchertanz vertreten. Foto: Anke Pelczarski

    Das Ameos-Wohnheim Haldensleben war mit einem Tüchertanz vertreten. Foto: Anke Pelczarski

  • Das Ameos-Wohnheim Haldensleben war mit einem Tüchertanz vertreten. Foto: Anke Pelczarski

    Das Ameos-Wohnheim Haldensleben war mit einem Tüchertanz vertreten. Foto: Anke Pelczarski

  • Bewohner und Mitarbeiter des DRK-Wohnheimes Kehnert hatten sich einen besonderen

    Bewohner und Mitarbeiter des DRK-Wohnheimes Kehnert hatten sich einen besonderen "Froschköni...

  • Bewohner und Mitarbeiter des DRK-Wohnheimes Kehnert hatten sich einen besonderen

    Bewohner und Mitarbeiter des DRK-Wohnheimes Kehnert hatten sich einen besonderen "Froschköni...

  • Bewohner und Mitarbeiter des DRK-Wohnheimes Kehnert hatten sich einen besonderen

    Bewohner und Mitarbeiter des DRK-Wohnheimes Kehnert hatten sich einen besonderen "Froschköni...

  • Musik geschickt mit Bewegung umsetzen, damit überzeugte die Abordnung des Medina-Wohnheimes Klötze. Foto: Anke Pelczarski

    Musik geschickt mit Bewegung umsetzen, damit überzeugte die Abordnung des Medina-Wohnheimes ...

  • Bewohner und Mitarbeiter des DRK-Wohnheimes Kehnert hatten sich einen besonderen

    Bewohner und Mitarbeiter des DRK-Wohnheimes Kehnert hatten sich einen besonderen "Froschköni...

  • Bewohner und Mitarbeiter des DRK-Wohnheimes Kehnert hatten sich einen besonderen

    Bewohner und Mitarbeiter des DRK-Wohnheimes Kehnert hatten sich einen besonderen "Froschköni...

  • Der Chor Musica des Wohnheimes der Lebenshilfe Mieste war erstmals bei den Caritas-Festspielen dabei. Foto: Anke Pelczarski

    Der Chor Musica des Wohnheimes der Lebenshilfe Mieste war erstmals bei den Caritas-Festspielen da...

  • Die Zuschauer fühlten sich gut unterhalten. Foto: Anke Pelczarski

    Die Zuschauer fühlten sich gut unterhalten. Foto: Anke Pelczarski

  • Der Chor Musica des Wohnheimes der Lebenshilfe Mieste war erstmals bei den Caritas-Festspielen dabei. Foto: Anke Pelczarski

    Der Chor Musica des Wohnheimes der Lebenshilfe Mieste war erstmals bei den Caritas-Festspielen da...

  • Die Gruppe Die Frenzlinge des Wohnheimes der Lebenshilfe Gardelegen führte  das Stück

    Die Gruppe Die Frenzlinge des Wohnheimes der Lebenshilfe Gardelegen führte das Stück "...

  • Die Gruppe Die Frenzlinge des Wohnheimes der Lebenshilfe Gardelegen führte  das Stück

    Die Gruppe Die Frenzlinge des Wohnheimes der Lebenshilfe Gardelegen führte das Stück "...

  • Moderator Jörgen Hinnah ließ Süßigkeiten auf die Besucher regnen. Foto: Anke Pelczarski

    Moderator Jörgen Hinnah ließ Süßigkeiten auf die Besucher regnen. Foto: Anke ...

  • Moderator Jörgen Hinnah ließ die Gäste raten, welches Märchen als nächstes gespielt wird. Foto: Anke Pelczarski

    Moderator Jörgen Hinnah ließ die Gäste raten, welches Märchen als nächst...

  • Die Zuschauer fühlten sich gut unterhalten. Foto: Anke Pelczarski

    Die Zuschauer fühlten sich gut unterhalten. Foto: Anke Pelczarski

  • Musik geschickt mit Bewegung umsetzen, damit überzeugte die Abordnung des Medina-Wohnheimes Klötze. Foto: Anke Pelczarski

    Musik geschickt mit Bewegung umsetzen, damit überzeugte die Abordnung des Medina-Wohnheimes ...

  • Das Christliche Jugenddorf Salzwedel war mit einem Erntedanktanz und Trommelstück vertreten. Foto: Anke Pelczarski

    Das Christliche Jugenddorf Salzwedel war mit einem Erntedanktanz und Trommelstück vertreten....

  • Das Christliche Jugenddorf Salzwedel war mit einem Erntedanktanz und Trommelstück vertreten. Foto: Anke Pelczarski

    Das Christliche Jugenddorf Salzwedel war mit einem Erntedanktanz und Trommelstück vertreten....

  • Die Zuschauer fühlten sich gut unterhalten. Foto: Anke Pelczarski

    Die Zuschauer fühlten sich gut unterhalten. Foto: Anke Pelczarski

  • Das Christliche Jugenddorf Salzwedel war mit einem Erntedanktanz und Trommelstück vertreten. Foto: Anke Pelczarski

    Das Christliche Jugenddorf Salzwedel war mit einem Erntedanktanz und Trommelstück vertreten....

  • Das Christliche Jugenddorf Salzwedel war mit einem Erntedanktanz und Trommelstück vertreten. Foto: Anke Pelczarski

    Das Christliche Jugenddorf Salzwedel war mit einem Erntedanktanz und Trommelstück vertreten....

  • Das Christliche Jugenddorf Salzwedel war mit einem Erntedanktanz und Trommelstück vertreten. Foto: Anke Pelczarski

    Das Christliche Jugenddorf Salzwedel war mit einem Erntedanktanz und Trommelstück vertreten....

  • Die Tanzgruppe des Deutschen Roten Kreuzes Beetzendorf gestaltete das Programm mit viel Begeisterung mit. Foto: Anke Pelczarski

    Die Tanzgruppe des Deutschen Roten Kreuzes Beetzendorf gestaltete das Programm mit viel Begeister...

  • Die Tanzgruppe des Deutschen Roten Kreuzes Beetzendorf gestaltete das Programm mit viel Begeisterung mit. Foto: Anke Pelczarski

    Die Tanzgruppe des Deutschen Roten Kreuzes Beetzendorf gestaltete das Programm mit viel Begeister...

  • Die Tanzgruppe des Deutschen Roten Kreuzes Beetzendorf gestaltete das Programm mit viel Begeisterung mit. Foto: Anke Pelczarski

    Die Tanzgruppe des Deutschen Roten Kreuzes Beetzendorf gestaltete das Programm mit viel Begeister...

  • Die Tanzgruppe des Deutschen Roten Kreuzes Beetzendorf gestaltete das Programm mit viel Begeisterung mit. Foto: Anke Pelczarski

    Die Tanzgruppe des Deutschen Roten Kreuzes Beetzendorf gestaltete das Programm mit viel Begeister...

  • Was kommt als nächstes? Für das Team des Medina-Wohnheimes Klötze gab es Tipps. Foto: Anke Pelczarski

    Was kommt als nächstes? Für das Team des Medina-Wohnheimes Klötze gab es Tipps. Fo...

  • Die Zuschauer fühlten sich gut unterhalten. Foto: Anke Pelczarski

    Die Zuschauer fühlten sich gut unterhalten. Foto: Anke Pelczarski

  • Mitarbeiter und Betreute der Lebenshilfe Tangerhütte führten das Theaterstück

    Mitarbeiter und Betreute der Lebenshilfe Tangerhütte führten das Theaterstück "Das...

  • Mitarbeiter und Betreute der Lebenshilfe Tangerhütte führten das Theaterstück

    Mitarbeiter und Betreute der Lebenshilfe Tangerhütte führten das Theaterstück "Das...

  • Mitarbeiter und Betreute der Lebenshilfe Tangerhütte führten das Theaterstück

    Mitarbeiter und Betreute der Lebenshilfe Tangerhütte führten das Theaterstück "Das...

  • Mitarbeiter und Betreute der Lebenshilfe Tangerhütte führten das Theaterstück

    Mitarbeiter und Betreute der Lebenshilfe Tangerhütte führten das Theaterstück "Das...

  • Mitarbeiter und Betreute der Lebenshilfe Tangerhütte führten das Theaterstück

    Mitarbeiter und Betreute der Lebenshilfe Tangerhütte führten das Theaterstück "Das...

  • Mitarbeiter und Betreute der Lebenshilfe Tangerhütte führten das Theaterstück

    Mitarbeiter und Betreute der Lebenshilfe Tangerhütte führten das Theaterstück "Das...

  • Die Trommelgruppe aus der Caritas-Wohn- und Förderstätte Julius von Pflug Schelkau erfreute mit ihrem Spiel. Foto: Anke Pelczarski

    Die Trommelgruppe aus der Caritas-Wohn- und Förderstätte Julius von Pflug Schelkau erfr...

  • Die Trommelgruppe aus der Caritas-Wohn- und Förderstätte Julius von Pflug Schelkau erfreute mit ihrem Spiel. Foto: Anke Pelczarski

    Die Trommelgruppe aus der Caritas-Wohn- und Förderstätte Julius von Pflug Schelkau erfr...

  • Die Trommelgruppe aus der Caritas-Wohn- und Förderstätte Julius von Pflug Schelkau erfreute mit ihrem Spiel. Foto: Anke Pelczarski

    Die Trommelgruppe aus der Caritas-Wohn- und Förderstätte Julius von Pflug Schelkau erfr...

  • Musik geschickt mit Bewegung umsetzen, damit überzeugte die Abordnung des Medina-Wohnheimes Klötze. Foto: Anke Pelczarski

    Musik geschickt mit Bewegung umsetzen, damit überzeugte die Abordnung des Medina-Wohnheimes ...

  • Sophia Oestreich aus der Caritas-Wohn- und Förderstätte Julius von Pflug Schelkau spielte mit ihrem Gitarrenlehrer Sebastian Kral

    Sophia Oestreich aus der Caritas-Wohn- und Förderstätte Julius von Pflug Schelkau spiel...

  • Die Zuschauer fühlten sich gut unterhalten. Foto: Anke Pelczarski

    Die Zuschauer fühlten sich gut unterhalten. Foto: Anke Pelczarski

Einsatz der Gemeindearbeiter

Als dann das Gesundheitsamt eingeschaltet wurde, seien seit der jüngsten Reinigung acht Tage vergangen, und es hätten sich wieder entsprechende Verunreinigungen angesammelt. Die sollten ab dem 4. Juni beseitigt werden. Doch da hatte die Amtsmitarbeiterin ihre Begehung gerade beendet und ist zu der Schlussfolgerung gelangt, „dass die bisher veranlassten Maßnahmen nicht ausreichend waren“.

Jetzt waren die Gemeindearbeiter erneut im Einsatz und haben sowohl den Eingangsbereich als auch das Gelände rund um das leerstehende Beverhotel, das besonders stark von den Verunreinigungen betroffen war, gereinigt. „Fünf Leute waren damit beschäftigt, für die wir extra Mundschutz und Handschuhe besorgt haben“, berichtete Lothar Köppe. Wenn die Krähen in wenigen Tagen den Park bis zum Herbst verlassen werden, wolle man einige Stellen auch noch mal mit dem Hochdruckreiniger säubern.

Parkfest derzeit nicht in Gefahr

Für das bevorstehende Parkfest, das vom 29. Juni bis 1. Juli im Park stattfinden soll, sieht Köppe derzeit keine Gefahr. Bis dahin seien die Krähen weg und die Pflasterflächen sowie das Areal um die Burgruine abschließend gereinigt. Und auch das Caritas-Heim wolle seine Festspiele im nächsten Jahr wieder im Park veranstalten. „Es wäre aber zu überlegen, ob der Termin nicht in die Zeit nach dem Parkfest verlegt werden könnte“, gab der Bürgermeister zu bedenken.

Um das Krähen-Problem grundsätzlich anzugehen, will die Gemeinde sogenannte Vergrämungsmaßnahmen bei der oberen Naturschutzbehörde beantragen, mit der die Vögel aus dem vorderen Bereich des Parks vertrieben werden sollen. Auf eine solche Möglichkeit, die Situation zu entschärfen, hatte der Altmarkkreis extra hingewiesen.