Klötze l Vor den Regalen stehen, um sich neue Romane, Horrorgeschichten oder Sachbücher auszusuchen – das ist in der Klötzer Stadt- und Kreisbibliothek derzeit nicht möglich. Die Türen der Hauptstelle in der Purnitzstadt an der Breiten Straße sowie der Zweigstelle im Kunrauer Schloss sind für die kleinen und großen Nutzer seit mittlerweile fast sechs Wochen geschlossen. Und daran wird sich mindestens bis zum 14. Februar nichts ändern. Denn vom Lockdown, mit dem die Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt werden soll, sind auch die Bibliotheken im Land Sachsen-Anhalt betroffen. Doch hinter verschlossenen Türen geht die Arbeit in der Klötzer Einrichtung weiter, wie die kommissarische Leiterin, Ilka Prager, im Gespräch mit der Volksstimme sagte.

Möglich sei es etwa, Medien auszuleihen. Denn um sich frischen Lesestoff für die langen Winterabende auszusuchen, müssen Nutzer seit einigen Wochen nicht mehr persönlich in die Bücherei gehen. Der neue Katalog der Bibliothek im Internet, der seit Herbst zur Verfügung steht, erlaubt es, vom heimischen Sofa aus im Bestand der Stadt- und Kreisbibliothek zu stöbern (Volksstimme berichtete). Aktuell werden 35.140 Titel angezeigt.

Kontaktlose Übergabe

Dieser digitale Katalog macht sich in der Schließzeit bezahlt. „Dort können die Nutzer gucken, was verfügbar ist“, sagte Ilka Prager. Haben Nutzer gefunden, was sie interessiert, können sie den jeweiligen Titel per E-Mail bestellen. Aber bitte nicht telefonisch, ergänzte die Leiterin und begründete das mit dem größeren Aufwand für das Team der Einrichtung. Anschließend werde ein Termin zum Abholen der Medien vereinbart. „Das passiert kontaktlos“, so Ilka Prager. Bereitgelegt würden die Bestellungen in einer Tüte zur vorgesehenen Zeit im Torweg des Gebäudes, der zum Haupteingang führt. „Eingepackt wird mit Handschuhen“, ergänzte die Bibliothekarin.

Ausgiebig genutzt werde dieses Angebot aber noch nicht. „Viele Nutzer hatten sich mit Büchern eingedeckt“, wusste Ilka Prager. Eine Maximalzahl gebe es nicht, nach fünf Büchern sei nicht Schluss, erklärte sie. Möglich war das persönliche Ausleihen vor Ort bis Mitte Dezember. Über Weihnachten und den Jahreswechsel sollten die Erwachsenen- sowie die Kinder-Abteilung in Klötze ohnehin urlaubsbedingt geschlossen bleiben. Viele Medien sind deshalb schon seit Wochen verliehen. Nutzer, die Bücher zu Hause haben, sollten sie vorerst auch weiterhin dort behalten, bat die Leiterin. Die Ausleihfristen würden während der coronabedingten Zwangspause verlängert. „Keiner kommt in die Mahnung“, versicherte Prager.

Ausleihfristen verlängert

Allerdings stehen derzeit nicht alle Medien zum Ausleihen bereit. Denn die Kinderbücher aus dem Bestand der Klötzer Hauptstelle liegen gerade gut verpackt in großen Pappkartons in der Garage hinter dem historischen Gebäude. Sie sind dort zwischengelagert, weil die Kinder-Abteilung im Obergeschoss umgestaltet und neu eingerichtet wird. „Es bringt nichts, die Kisten hier auf die Baustelle zu stellen. Dann kommt nur alles durcheinander“, sagte Ilka Prager mit Blick auf eventuelle Ausleihwünsche. Wann der Umbau der Kinder-Abteilung abgeschlossen sein wird, ist noch unklar. Sollte der Lockdown enden, bevor die Arbeiten erledigt sind, könnten Nutzer auf die Zweigstelle in Kunrau ausweichen, um Kinderbücher zu leihen. „Die Nutzerkarte gilt auch dort“, so Prager.

Darüber hinaus stehen noch einige Neuanschaffungen aus dem Jahr 2020 in den Regalen im Büro bereit, die vor dem Ausleihen zunächst in die Datenbank eingearbeitet werden müssen. Für die neue Kinder-Literatur sei das bereits passiert, ein Großteil der Romane für die Erwachsenen stehe ebenfalls im System. Nun warten unter anderem noch Reiseführer darauf, in den Bestand aufgenommen zu werden.

Mehr als 2000 alte Medien seien hingegen im Laufe des Jahres 2020 aus dem System gestrichen worden. „Sonst hatten wir nicht die Zeit dafür. Wir haben Corona genutzt, um die Bestände zu sichten“, erklärte Ilka Prager. Doch die Bücher könne man nicht einfach aus den Regalen nehmen und wegschmeißen. Entschieden werden müsse, welches Buch etwa veraltet ist und nicht mehr gebraucht werde. Dann erfolge das Löschen aus dem System.

Neue Buchbeschriftung

Ihre Kollegin Irina Bitter bemühe sich gerade darum, bei den vorhandenen Vorlese- und Bilderbüchern neue Rückenbeschriftungen vorzunehmen, erklärte Ilka Prager und ergänzte: „Das ist eine Mammutaufgabe, die lange nicht gemacht wurde.“ Die neue Beschriftung solle den Nutzern in Zukunft die Orientierung erleichtern, begründete die Leiterin die Wichtigkeit der Aufgabe. „Auch wenn die Bibliothek nicht geöffnet ist, ist so viel Arbeit da“, lautete das Fazit von Ilka Prager. Der Online-Katalog ist unter www.bibliothek.stadt-kloetze.de zu finden. Auf der Seite sind ebenfalls die Kontaktdaten vermerkt.