Sekundarschule

Dach sorgt für nasse Wände

Undicht ist das Dach der Klötzer Sekundarschule. Ein neues muss her. Kosten könnte dieses rund 310.000 Euro.

Von Tobias Roitsch

Klötze l Für eine böse Überraschung sorgten die starken Regenfälle in jüngster Zeit in einigen Räumen des Hauptgebäudes der Klötzer Sekundarschule. Dort befänden sich Wasserflecken an den Wänden und Decken, berichtet Birgit Eurich, Pressesprecherin des Altmarkkreises Salzwedel, auf Nachfrage der Volksstimme. Das Flachdach der Schule hatte den Regengüssen teilweise nicht mehr standgehalten, sodass es zu den Wassereinbrüchen kam. Die schadhaften Stellen seien mittlerweile repariert worden, wie Birgit Eurich weiter mitteilt. „Es wurden punktuell Bitumenbahnstreifen auf das vorhandene Dach geklebt“, so die Pressesprecherin.

Doch damit ist der Fall noch nicht erledigt: In seiner nächsten Sitzung wird sich deshalb der Kreisausschuss des Kreistages des Altmarkkreises Salzwedel am Montag, 17. Juli, mit dem Thema Sekundarschul-Dach befassen. Die kürzlich erfolgte Reparatur, für die ein Auftrag in Höhe von 6400 Euro ausgelöst worden sei, sei nämlich nur eine Notlösung gewesen. Künftige Wasserschäden könnten nicht ausgeschlossen werden, ist der entsprechenden Beschlussvorlage für den Tagesordnungspunkt zu entnehmen. Zumal es nicht zum ersten Mal Probleme mit dem Regenwasser gegeben habe, wie Eurich berichtet: „Ab und an kam es in letzter Zeit vor, dass punktuell Nässeschäden zu verzeichnen waren.“ Daraufhin seien Reparaturen erfolgt.

Eine „schnellstmögliche Komplettsanierung“ sei nötig, heißt es in der Beschlussvorlage des Kreisausschusses. Genannt werden auch schon die möglichen Kosten, die für ein neues Dach anfallen könnten. Diese werden auf rund 310.000 Euro geschätzt.

Wie die Arbeiten ablaufen könnten, beschreibt Birgit Eurich. So werde das alte Dach zunächst komplett zurückgebaut. Das neue werde entsprechend der Energieverordnungsvorschriften mit Wärmedämmung und Bitumenbahnen errichtet. „Geplant sind die Arbeiten in den Herbstferien 2017“, informierte Birgit Eurich weiter.

Die letzten größeren Arbeiten am Dach der Schule liegen übrigens schon länger zurück. Anfang der 1990er Jahre, so erklärt Birgit Eurich, habe das alte Dach eine neue Abdichtung bekommen.

Die Wasserflecken an den Wänden und Decken seien mittlerweile wieder abgetrocknet, weiß die Pressesprecherin noch zu berichten. „Für die Behebung dieser Schäden werden finanzielle Mittel für den Haushalt 2018 beantragt“, so Birgit Eurich.