Klötze l Eigentlich, so hieß es bei den Info-Foren im Mai 2019, sollte die Planungs- und Bauphase für den Glasfaserausbau in Klötze von Juli bis November erfolgen, um über Weihnachten die ersten Anschlüsse in Betrieb nehmen zu können. Doch daraus wurde nichts, wie Corinna Hinkel von Avacon auf Nachfrage bestätigte. Stattdessen sollen die Arbeiten jetzt im neuen Jahr beginnen.

In enger Abstimmung mit den Genehmigungsbehörden seien die Startvoraussetzungen geschaffen worden, teilt Detlef Gieselmann, Geschäftsführer von Avacon Connect, mit. Das Material sei bereits geliefert worden, jedoch habe man sich in Absprache mit dem städtischen Bauamt dafür entschieden, die Maßnahme „nicht in der beschaulichen Weihnachtszeit“ in Angriff zu nehmen. Vielmehr solle die Erschließung „mit voller Kraft“ in der zweiten Januarhälfte vorangetrieben werden, kündigt Gieselmann an.

Begonnen werde in der Schützenstraße und im Lerchenweg. Über den genauen Ablauf der Maßnahme wolle Avacon noch vor Baubeginn informieren. Für Anwohner, die noch keinen Vertrag abgeschlossen haben, bestehe im Zuge des Ausbaus noch die Möglichkeit, einen Kontrakt zu Sonderkonditionen abzuschließen.

Anwohner werden informiert

Gieselmann versichert, dass auf den Baubeginn in den jeweiligen Bauabschnitten vorher hingewiesen werde. Bis die Arbeiten in der Straße beginnen, könnten Anwohner sich kostengünstig anschließen lassen, erklärt Gieselmann. Angebote gebe es sowohl für Hauseigentümer als auch für Mieter. Wer Interesse hat, könne sich bei Harlem Computer, Schulstraße 37 in Klötze (Telefon 03909/44 70) oder online unter avacon.breitband.de über die Sonderkonditionen informieren.

Um den Glasfaserausbau in den Ortsteilen der Stadt Klötze kümmert sich der Zweckverband Breitband Altmark (ZBA). Hier soll es ebenfalls im ersten Quartal dieses Jahres losgehen, der ZBA werde zuvor ebenfalls Info-Veranstaltungen abhalten, ein Vorvertrag für einen kostenlosen Anschluss könne bis vier Wochen vor Baubeginn abgeschlossen werden, hieß es im Dezember von ZBA-Geschäftsführer Andreas Kluge und Projektleiter Henning Kipp.

Derweil drohte die Kernstadt Klötze bezüglich des schnellen Internets außen vor zu bleiben. Doch dann fand die Stadt Klötze mit Avacon Connect einen Partner, mit dem am 30. April 2019 eine Vereinbarung zur Verbesserung der Internet-Versorgung geschlossen wurde. Das Unternehmen will 36 Kilometer Glaskabel verlegen und 6,6 Millionen Euro investieren. Die Zauberformel lautet FTTH (Fibre to the home), es erfolgt also ein Anschluss bis ins Haus beziehungsweise in die Wohnung.