Klötze l Gerta Mitschke hat ein seltenes Hobby. Die Klötzerin sammelt seit 1964 Souvenirlöffel. Zu ihrem 90. Geburtstag am Dienstag bekam sie von einer Enkelin ihren 1000. Löffel geschenkt. Den hatte die junge Frau von einer Tunesien-Reise mitgebracht und schenkte ihn ihrer Großmutter zu deren Ehrentag.

Bis zum Geburtstag hatte Gerta Mitschke bereits 995 Souvenirlöffel in ihren säuberlich sortierten Mappen und den Wandrahmen im Wohnzimmer. Blickt sie auf ihre umfangreiche Sammlung, dann kann die rüstige Seniorin gedanklich um die ganze Welt reisen. Dazu gehören Exemplare aus dem Vatikan mit dem Bild vom deutschen Papst Joseph Ratzinger, aber auch Löffel von der holländischen Königin Beatrice hat die Mutter von fünf Mädchen und einem Jungen in ihrer Kollektion. Das, so sagte Gerta Mitschke, sind ihre Lieblingslöffel, zu denen auch ein Exemplar mit Kaiser Napoleon im Löffelkopf zählt.

Aus Dubai ist im Griff des Löffels das exklusivste Hotelgebäude der Welt, das Burj Al Arab, beweglich integriert. Bemerkenswert ist, dass es diese Art von Erinnerungsstücken überall auf der Welt zu kaufen gibt. Aus Belgien, den Niederlanden, Kuba, der Dominikanischen Republik, Australien, Taiwan und Portugal kommen die kleinen Löffel mit Gravuren in der Schaufel, Schmucksteinen im und auf dem Griff oder aneinandergereihte Buchstaben als Stiel. Der Kreativität der Löffel-Designer sind keine Grenzen gesetzt. Einen Löffel aus London ziert ein edelsteingeschmücktes Zepter. Ein schmaler Elefant, ein Strauß oder eine Giraffe als Stiel sind weitere außergewöhnliche Dekore. Löffel aus Amerika, Japan, Zypern, Kanada und Neuseeland zählen ebenfalls zum umfangreichen Sortiment der früheren Mitarbeiterin des EBT Klötze an der Hagenstraße.

Bei sechs Kindern, acht Enkelkindern und zehn Urenkeln kann die Jubilärin ihren Büchern und Wandrahmen sicher auch in den kommenden Jahren noch einige Souvenirlöffel hinzufügen. Da kann es durchaus passieren, dass aus dem Urlaub ein Familienangehöriger anruft und fragt, ob Gerta Mitschke, die seit 1971 in Klötze lebt, diesen Löffel schon ihr Eigen nennen kann.

Die Sammlerleidenschaft der gebürtigen Jenenserin begann 1964 mit einem kleinen Miniaturlöffel, den ihr ihre Cousine aus der Schweiz mitbrachte. Nachdem sie jetzt ihr 1000. Exemplar erhalten halt, werden während der Feier am Sonnabend vielleicht noch weitere Exemplare als Geschenk dazukommen.