Klötze/Kusey l Jetzt geht‘s los... Das könnten die Kuseyer in Vorfreude auf den Kita-Neubau in ihrem Ortsteil und bei dem Fortschritt der Planungen schon mal rufen. Doch so schnell mahlen die bürokratischen Mühlen leider nicht. Am Mittwoch segneten die Stadträte erst einmal die erforderliche Änderung des Flächennutzungsplanes sowie den Bebauungsplan ab. Beide Pläne werden vom 25. März bis 29. April im Rathaus ausgelegt, damit Betroffene und Beteiligte Einfluss nehmen können.

Planer Harald Jödecke aus Gardelegen stellte Details der Pläne am Mittwoch vor. Damit wird eine Fläche von zirka 7500 Quadratmetern am Lateiner Weg, direkt neben dem eingezäunten Grundstücksstreifen auf dem ehemaligen Sportplatz, für den Gemeinbedarf gesichert. Bedarfsgerechte Kinderbetreuungsplätze sollen so bereitgestellt werden. Zwar fällt die Grünfläche mit der Bestimmung Sportplatz weg, das Dorfgebiet wächst aber dadurch um 4300 Quadratmeter.

„Der favorisierte Standort ist nur zum Teil Eigentum der Stadt“, heißt es in der Beschlussvorlage. Die erforderlichen Ergänzungsflächen seien von der Stadt zu erwerben.

„Mit dem Beschluss schaffen wir die Möglichkeit, einen modernen Kindergarten mit allen erforderlichen Nebenanlagen errichten zu können“, informierte Bürgermeister Uwe Bartels.

Platz für 100 betreute Kinder

„Ein Großteil der erforderlichen Ausgleichsmaßnahmen sind durch Pflanzungen im Plan bereits untergebracht, auch ein gewisser Wetterschutz“, erläuterte Harald Jödecke. Die Fläche neben dem eigentlichen Gebäude sei für Unterstellmöglichkeiten, Spielgeräte und -flächen vorgesehen.

Weil von möglichst gering bebauter Fläche die Rede war, befürchtete CDU-Stadtrat Uwe Harms eine geringere Anzahl an Betreuungsplätzen. Da konnte Jödecke beruhigen. „Nein, die Anzahl von 100 Kindern bleibt.“ Marco Wille fragte nach fehlenden Parkflächen für Mitarbeiter und Eltern. „Dafür sind Flächen auf der anderen Seite des Lateiner Wegs vorgesehen“, berichtete Bürgermeister Uwe Bartels.

Die Karte mit dem Lageplan lässt bereits interessante Details erkennen. Der Eingang zum Kita-Gelände befindet sich am Lateiner Weg. Um zum Kita-Gebäude „Haus der Zwerge“ zu gelangen, laufen Kinder und Eltern über einen Spielplatz.

Die neue Kita soll, im Gegensatz zur bestehenden, auch über Personal- und Mehrzweckräume verfügen, über Rückzugsräume für die Kinder sowie Besprechungsräume für das Gespräch zwischen Erziehern und Eltern.

Ein Spieleparadies entsteht vor der Kita. Hier Einzelheiten des vorläufigen Plans: Auf einer überdachten Spielfläche können die Kinder in einem Sandkasten spielen. Vorgesehen sind Federwippen, Klettergerüst, ein in die Erde eingelassenes Trampolin, Matschtische, Rutschen, Schaukel und ein Platz für Ballspiele. Auch ein Bereich für die Kleinsten ist im Plan. Hinter dem Haus soll es eine Versickerung von Oberflächenwasser in Rigolen geben. Was davon realisiert wird, hängt von den endgültigen Kosten und Plänen ab.