Klötze l Die Nachfrage nach Bauplätzen für Eigenheime in der Kernstadt Klötze ist groß. „Wir haben 20 Interessenten für die sieben Eigenheimplätze“, informierte der Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Klötze, Jens Passier, bei einem Vor-Ort-Termin.

Anfang September hat eine Gardelegener Firma mit den Erschließungsarbeiten auf der 6500 Quadratmeter großen Fläche im neuen Wohngebiet „Am Hagen“ an der Salzwedeler Straße begonnen. Wie der Geschäftsführer des Unternehmens, Thomas Wolf, sagte, werden die Arbeiten Ende Oktober abgeschlossen. Neben den Wasser- und Abwasserleitungen werden auch Gas- sowie Elektro- und Telekommunikationsleitungen verlegt. Aber auch Glasfaserkabel für einen späteren Internetanschluss der sieben Häuser kommen in die Erde. Damit gibt es ideale Bedingungen für die zukünftigen Eigenheimbauer.

Seit Jahren wurde im Klötzer Stadtrat über die Bereitstellung von neuen Bauplätzen in der Kernstadt diskutiert. So unter anderem auch über das neue Gebiet „Am Hagen“. Den Bebauungsplan hatte der Stadtrat bereits beschlossen.

6500 Quadratmeter große Fläche

„Der Bedarf für den Bau von neuen Eigenheimen in der Stadt ist vorhanden“, betonte Jens Passier, der den Stadtrat über das Vorhaben im Juli informierte. Die Wohnungsbaugesellschaft betritt mit der Investition auch Neuland oder, wie es der Geschäftsführer sagte, übernimmt ein Pilotprojekt. Dazu investiert das städtische Tochterunternehmen eine sechsstellige Summe.

Wenn die 6500 Quadratmeter große Fläche an der Salzwedeler Straße Ende Oktober erschlossen ist, können die sieben glücklichen Grundstücksbesitzer mit dem Bau ihres jeweiligen Eigenheims loslegen. Die Erschließungs- und Baupläne wurden von einem Stendaler Ingenieurbüro erstellt, ergänzte der Wobauchef.

Um einen zügigen Bauverlauf im neuen Klötzer Wohngebiet zu sichern, wird der Bereich der Salzwedeler Straße ab dem heutigen Dienstag bis zum 30. Oktober für den Verkehr gesperrt. Darüber informierte der Altmarkkreis in einer Pressemitteilung. Auch die Einmündung Ziegelstraße wird im Zuge der Baumaßnahme halbseitig gesperrt und der Straßenverkehr mit einer Ampelanlage geregelt. Eine Umleitung ist vor Ort ausgeschildert.

Wie hoch der erschlossene Quadratmeterpreis für ein Eigenheim mit Außenfläche sein wird, konnte der Wobau-Geschäftsführer noch nicht sagen. Darüber wird es erst nach Beendigung aller Erschließungsarbeiten für die Käufer Auskunft geben, teilte Passier mit.

Thomas Wolf vom gleichnamigen Gardelegener Unternehmen geht davon aus, dass der Erschließungstermin Ende Oktober gehalten werden kann. Dann haben seine Mitarbeiter während der zwei Monate etwa 700 Tonnen Erde und Kies bewegt.

Suche nach einem Namen

Was die Form und das Aussehen der sieben Eigenheime betrifft, gibt es vonseiten der Wohnungsbaugesellschaft und der Stadt keine speziellen Vorschriften. „Es werden normale ortsübliche Häuser gebaut. Jeder Hausherr kann darüber selbst entscheiden“, sagten der Planer und der Wobau-Geschäftsführer übereinstimmend. Auch eine Straße führt durch das neue Wohngebiet „Am Hagen“. Dafür gibt es noch keinen Namen, so Passier. Dabei könnten sich die neuen Klötzer Eigenheimbesitzer noch einbringen.