Immekath l Der Hinweis auf eine Gefahr brachte den Stein jetzt ins Rollen und bescherte den Immekathern neue Bänke am Saal. Eigentlich hatte der Ortschaftsrat die desolaten Sitzgelegenheiten schon längst auf seine Prioritätenliste gesetzt und die Stadt informiert. Die Holzflächen waren verwittert und splitterten. Es bestand Verletzungsgefahr. Die Räte wollten die Bänke sanieren lassen. Doch es kam alles anders.

Ein Mitglied des Karnevalsvereins hätte die Stadt vor Beginn der närrischen Veranstaltungen darauf hingewiesen, berichtete Ortsbürgermeister Peter Gebühr in der Sitzung des Ortschaftsrates in der Gaststätte Zu den Linden. Und schon kurz darauf sind die Bänke erneuert worden. „Eigentlich sollten die ja repariert werden“, schränkte Peter Gebühr ein. „Der Auftrag dafür war schon raus. Doch weil schnell gehandelt werden musste, gab es gleich neue Bänke. Auch gut.“

Dopplungen vermeiden

Peter Gebühr bat die Immekather darum, wenn jemandem etwas auffällt im Ort, sich erst bei ihm zu melden. Dann würden Doppelungen wie mit dem bereits ausgelösten Auftrag für die Reparatur der Bänke vermieden werden können.

Dieses Mal war es für den Karneval so allerdings gut gelaufen. „Leider regnete es beim Umzug zum Abschluss“, bedauerte Peter Gebühr. Dadurch seien weniger Zuschauer gekommen. „Weniger schön war auch der Ausklang mit einer Schlägerei, auch wenn dabei nicht groß etwas passiert ist.“ Weil ansonsten alle Veranstaltungen reibungslos beendet werden konnten, bedankte sich der Ortschef bei den Mitgliedern des Immekather Carnevalsclubs (ICC).

Funkturm ohne Anschluss

Mit Blick auf das in wenigen Wochen bevorstehende Osterfeuer mahnte Peter Gebühr, dass Rasenschnitt nicht auf dem Platz an der Kita und am Sportplatz verteilt, sondern zum Osterfeuerplatz hinter dem Friedhof gebracht werde. Der dort installierte, aber seit Monaten nicht angeschlossene Funkturm ist inzwischen mit Antennen für LTE ausgerüstet worden, hatte Gebühr beobachtet. Er sagte: „Wann der Turm angeschlossen wird, kann ich aber nicht sagen.“