Sachau l „Der nächste ist Axel Schulze auf Pferd Amadeus aus Jerchel. Die Bahn ist frei!“, schallt es aus den Lautsprecherboxen neben der Tribüne. Axel Schulze galoppiert an, biegt in die Bahn ein, reißt den Arm mit dem Stab hoch und spießt alle drei Eichenlaubkränze von der Stange über sich. Dann wirft er die Kränze zu Boden, reißt wieder den Arm hoch und sticht nach den nächsten Kränzen über sich. Zwei erwischt er, einer fällt herunter.

„Vier Kränze gehen in die Wertung ein“, tönt es von der Tribüne. Viola Mewes, die ehemalige Vorsitzende des Vereines Kränzchenreiten Sachau, ist am Sonntag die Sprecherin. Auf ihre Anweisung reitet jeder der 20 Teilnehmer los und versucht sein Glück, die Kränze von der Stange zu stechen. „Jeder getroffene Kranz zählt, fallen gelassene geben einen Punkt Abzug“, erklärt Vereinsvorsitzender Michael Winkler die Spielregeln.

Ab 14 ist man erwachsen

„Für die Kinder hängen wir nicht die schweren Kränze auf, sondern die Ringe“, so Winkler. Aber im Verein hier sei es anders als im realen Leben, hier gelte man nämlich schon mit 14 Jahren als Erwachsener und darf bei den Großen mitreiten. „Heute reiten zwei Kinder mit“, berichtet Winkler. Auch hier, wie überall im ländlichen Raum, fehlt es an Nachwuchs. Interessierte Kinder seien daher immer willkommen.

Bilder

Und ein aufregender Sport ist es allemal: Schnelligkeit und Geschicklichkeit sind gefragt, aber auch ein Hauch von Wild-West-Abenteuer liegt über dem Sachauer Kränzchenreitparcours.

Musik erschallt aus den Lautsprechern während der Pausen, am Getränkewagen herrscht gelöste Stimmung, und die Vereinsfrauen haben bergeweise Kuchen gebacken, um die zahlreichen Gäste kulinarisch zu versorgen. Die Besucher lassen es sich gut gehen, Volksfeststimmung liegt über der Szenerie.

Schließlich ist es soweit: Die Gewinner werden verkündet. Über den ersten Platz im Reiten der Frauen darf sich Antje Sturm freuen, gefolgt von Juliane Mewes auf dem zweiten und Lara Heine, die erstmals bei den Erwachsenen mitreitet, auf dem dritten Platz.

Bei den Herren sind es auf dem Siegertreppchen auf Platz eins Axel Schulze, gefolgt vom Zweitplatzierten Erhard Stein und dem Drittplatzierten Detlef Schachel, die sich gegen die restlichen acht Reiter durchgesetzt haben. Bei den Kindern siegt Sören Holz vor Maya Leisring.

Dann kommt die Showeinlage. Ein ohrenbetäubendes Knattern ist zu hören, und durch den Parcours fährt der Deutsche Meister im Beiwagenfahren, Ralf Simon, und neben sich im Beiwagen lacht der Vereinsvorsitzende. Spaß muss eben auch beim Pferdesport sein.