Magdeburg l Im Uni-Hörsaal 1 gibt es einen, im Einewelthaus und im Kinder- und Familienzentrum „Emma“ am Schellheimerplatz: einen Foodsharing-Kühlschrank. Seit Mitte Dezember ist auch einer im Tattoostudio „Blood Sisters“ von Erin Mallory-Floegel in der Leipziger Straße 67 zu finden. „Ich weiß aus eigener Erfahrung, was es heißt, kaum Geld zu haben. Darum habe ich der Aktion auch sofort zugestimmt“, sagt die Studioinhaberin.

Ab sofort können sich Bedürftige aus dem (zu Deutsch) Essen-teilen-Kühlschrank bedienen, und wer etwas zur Verfügung stellen möchte, kann den Schank bestücken, sagt Ralf Weigt. Zusammen mit „Spielwagen e. V.“ organisiert er die „Lebensmittel-Rettungsaktion“.

Sinn und Ziel des Projekts ist es, Lebensmittel, die in einem guten Zustand sind, aber nicht ge- und verbraucht werden können, zu retten und Bedürftigen zukommen zu lassen. Händler können die Kühlschränke bestücken oder auch Menschen, die etwa in den Urlaub fahren und noch gute Lebensmittel in ihrem Kühlschrank haben, die sie nicht wegwerfen wollen.