Magdeburg l Die Suche nach einem Vermissten in der Elbe verlief bislang ohne Ergebnis. Wie die Polizei inzwischen mitteilte, handelt es sich bei dem Vermissten um einen 57-jährigen Magdeburger. Er soll Dienstagnachmittag gegen 16 Uhr von der Hubbrücke in die Elbe gesprungen sein - vermutlich in suizidaler Absicht.

Nach einem Notruf hatte die Feuerwehr eine Großsuche eingeleitet. Die Einsatzkräfte wurden dabei aus der Luft von einem Polizeihubschrauber und von Kollegen aus dem Jerichower Land und dem Börderkreis unterstützt. Hinzu kamen Einsatzkräfte vom THW, DLRG und der Wasserschutzpolizei. Die Feuerwehr des Bördekreises installierte stromabwärts auch eine Mannschutzsperre.