Magdeburg l In Magdeburg ist am Sonntagmorgen, 15. September 2019, ein Mann niedergestochen worden. Gegen 8 Uhr waren die Einsatzkräfte der Polizei und Rettungskräfte an den Petriförder gerufen worden. Auf der Elbpromenade war es zu einer schweren Auseinandersetzung zwischen drei Personen gekommen.

Ein Mann soll dabei ein Stichverletzung im Bereich der Milz erlitten haben. Zahlreiche Poizeikräfte sperrten das betroffene Gelände des Fischmarktes ab und suchten nach der Waffe. Ein Beamter stellte vorsichtshalber mehrere Scheren sicher, die ebenfalls am Tatort gefunden wurden. Auch Zeugen des Geschehens wurden befragt.

Nach bisherigem Ermittlungsstand war es  aus bislang unbekannten Gründen zwischen einem 50-Jährigen und einem 42-Jährigem zu einem Streit gekommen, die dann in Tätlichkeiten überging. Dabei soll der 50-Jährige versucht haben, mit einer Eisenstange auf den 42-Jährigen einzuschlagen. Diese Tathandlung wurde durch einen 35-Jährigen Zeugen bemerkt, der daraufhin dazwischen ging, wobei er selbst durch einen Schlag verletzt wurde.

Der 42-Jährige soll zur Abwehr des Angriffs mit einem Stichwerkzeug auf den 50-Jährigen eingestochen und diesen dabei schwer verletzt haben. Der Geschädigte musste notoperiert werden und befindet sich gegenwärtig  in intensiver medizinischer Behandlung. Der 42-jährige wurde vor Ort durch Polizeikräfte vorläufig festgenommen und befindet sich gegenwärtig in Polizeigewahrsam, wie die Polizeiinspektion Magdeburg informierte.