Magdeburg l Die Zahl der Corona-Fälle in Magdeburg ist am Wochenende weiter angestiegen. Wie die Stadtverwaltung am Sonntag, 14. Juni 2020, mitteilte, wurden seit Freitag 32 Menschen positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet. Damit steigt die Zahl der insgesamt seit März 2020 an Covid-19 erkrankten Menschen auf 153 (Stand Sonntag, 14. Juni 2020, 11 Uhr).

"Hintergrund der zahlreichen Testungen war ein Krankheitsausbruch in 18 Familien rumänischer Herkunft in den vergangenen Tagen. Seit dem 12. Juni gibt es 32 neue Fälle in diesem Personenkreis; allein am Sonnabend, 13. Juni, wurden 21 Neuerkrankungen festgestellt", teilte eine Stadtsprecherin mit. Seit Freitag haben sich rund 160 überwiegend rumänische Staatsbürger freiwillig auf Sars-CoV-2 testen lassen. Bis zum heutigen Sonntag rechnen Gesundheitsamt und Fieberambulanz der Kassenärztlichen Vereinigung mit bis zu 500 Tests.

150 Quarantäneverordnungen verhängt

Das Gesundheitsamt hatte aufgrund der neuen Krankheitswelle rund 150 Quarantäneverordnungen verhängt. Diese wurden laut Ordnungsamt in den letzten drei Tagen eingehalten; Verstöße wurde nicht festgestellt. Eine große Hilfe dabei seien  die mit der Kassenärztlichen Vereinigung eingesetzten Sprachmittler, die bei den im größeren Umfang erfolgten Abstrichen vor allem in den betroffenen Wohnhäusern im Einsatz seien, hieß es von der Stadtverwaltung. Über die Kontaktpersonen hinaus werden vom Gesundheitsamt keine Quarantäneanordnungen verhängt.

Wegen des neuen Ausbruchs und der noch nicht vollständig nachvollziehbaren Infektionsketten hatte das Gesundheitsamt der Landeshauptstadt am 11. und 12. Juni mehrere Schulen und Betreuungseinrichtungen geschlossen. Betroffen sind: Grundschule und Hort "Am Umfassungsweg" (Neue Neustadt), Grundschule und Hort "Salbke", Gemeinschaftsschule "Heinrich Heine" (Buckau), Gemeinschaftsschule "Thomas Müntzer" (Neue Neustadt), Gemeinschaftsschule "Wilhelm Weitling" (Neu Olvenstedt), Berufsbildende Schule "Dr. Otto Schlein" (Westerhüsen). Für die Grundschule "Buckau" wird derzeit überprüft, ob es hier auch Kontakte zu positiv Getesteten gab.

Laut Pressemitteilung betont Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper: "Für alle anderen Kitas und Schulen gibt es aktuell keinen Grund, von den Festlegungen des Landes abzuweichen. Eine Notbetreuung für die geschlossenen Einrichtungen ist so lange nicht möglich, bis wir wissen, dass es dort keine Ansteckungen gab."

Freiwillige Tests möglich

Der Amtsarzt Dr. Eike Hennig bittet darum, dass sich die Schülerinnen und Schüler, Lehrerende und weiteres Personal der geschlossenen Einrichtungen häuslich absondern. Zudem weist er darauf hin, dass es auf freiwilliger Basis möglich ist, sich in der Fieberambulanz in der Brandenburger Straße auf das Coronavirus testen zu lassen. Die Testkapazitäten und Öffnungszeiten wurden dort erweitert.

Die betreffenden Schulen bleiben ebenso für 14 Tage geschlossen wie die Kinder- und Jugendhäuser "Knast" am Moritzplatz und "Bauarbeiter" im Neustädter Feld. Zudem wurden inzwischen vier Spielplätze gesperrt: Spielplatz auf dem Moritzplatz, "Polarspielplatz" hinter dem Gesundheitsamt (beide Neue Neustadt), Spielplatz in Alt Fermersleben/Ecke Friedrich-List-Straße sowie Spielplatz am Gröninger Bad (Salbke).