Magdeburg l So mancher Besucher starrte in den letzten Wochen auf ein riesiges Gebilde, das derzeit im Magdeburger Elbauenpark in die Höhe wächst. Doch ausnahmsweise handelt es sich nicht um Wohnbebauung in bester Lage, sondern um ein Spielgerät für Groß und Klein.

Wenn es nach den Initiatoren, der Messe- und Veranstaltungsgesellschaft Magdeburg GmbH (MVGM), geht, soll der neue Aussichtsturm noch in diesem Jahr eröffnen. Vorausgesetzt das Wetter spielt mit und dem scheint zurzeit nichts im Wege zu stehen. Zu Beginn der Bauarbeiten berichtete Elbauenpark-Geschäftsführer Steffen Schüller, dass der erste Bauabschnitt bereits am Ende der Sommerferien eröffnet werden könnte. Doch was ist das eigentlich für ein Turm, der da die in die Höhe wächst?

In 14 Metern Höhe Rundblick genießen

Zu allererst, soll der Turm als Aussichtsplattform für die Besucher des ehemaligen Bundesgartenschau-Geländes dienen. Immerhin befindet sich die Plattform in einer Höhe von rund 14 Metern. Damit sich der Aufstieg lohnt, hat sich die MVGM etwas besonderes einfallen lassen. Denn wer keine Lust hat, wieder herunterzulaufen, der kann auch einfach eine der drei Rutschen nutzen, die an dem Turm angebracht werden sollen.

Bilder

So soll es eine spiralförmige Rutsche (1), eine steile Rutsche (2) und eine Buckelrutsche (3) geben. Außerdem ist etwas abseits eine kurze, aber sehr breite Rutsche (4) geplant.

Rutschsäcke für heiße Tage

Da gerade bei direkter Sonneneinstrahlung die Metallrutschen an dem Holzturm sehr heiß werden können, stellt der Elbauenpark Rutschsäcke zur Verfügung, so ist es auch an sehr sonnigen Tagen möglich, das große Spielgerät zu nutzen.

Rund 400.000 Euro lässt sich der Elbauenpark diese Investition kosten. Fördermittel werden laut MVGM dafür nicht genutzt. Man bezahle alles aus dem eigenen Topf.

2000 Großbausteine zum Spielen

Wenn der Turm dann komplett steht, soll dieser insgesamt 18 Meter in die Höhe ragen, das entspricht ungefähr der Größe eines sechsgeschossigen Hauses. Damit sich nachts keine unbefugten auf dem Turm vergnügen können, wird dieser zusätzlich umzäunt und abgeschlossen. So soll das Gebäude auf dem großen Cracauer Anger gleichzeitig vor Vandalismus geschützt werden.

Doch es ist nicht die einzige Neuerung, die der Elbauenpark in diesem Jahr erfährt. Im Rahmen des Weiterentwicklungskonzeptes „Elbauenpark2015plus“ sind bereits an zehn Stellen Hängematten aufgehängt worden, da die vorhandenen Sitzbänke meist restlos überlaufen sind. Am Wasserspielplatz stehen seit Beginn der Saison auch 2000 Großbausteine für die kleinen Besucher zum Bauen und Spielen bereit.

Damit möchte der Natur- und Kulturpark in der Landeshauptstadt seine Stellung als Top-Freizeitadresse, insbesondere für Familien mit Kindern, ausbauen.