Magdeburg l Bereits vor Monaten hat der Kulturausschuss des Magdeburger Stadtrats einen Vorstoß unternommen, dass ein Plan zur künftigen Nutzung des Albinmüllerturms entwickelt werden soll. Recht knapp hatte es in einer Stellungnahme der Verwaltung dazu geheißen: „Ja, dazu wäre es jetzt an der Zeit.“

Offenbar war diese Aussage dem Kulturausschuss zu wenig, denn wenn der Stadtrat Magdeburg auf einer kommenden Sitzung der Verwaltung voraussichtlich den entsprechenden Auftrag formell erteilen wird, dann werden zuvor einige weitere Wünsche diskutiert werden müssen. Mit denen hat der Kulturausschuss nämlich in der vergangenen Woche seinen ersten Vorschlag aus dem Herbst 2018 konkretisiert.

Ideen aus dem Gästebuch

Zum einen geht es darum, den Turm im Jahr des Bauhausjubiläums bereits aufzuwerten. Dazu soll der Eingang ansprechend gestaltet werden, es soll einen Stand für Tickets, Souvenirs und Informationen geben, und auf der Aussichtsplattform soll es nicht allein Fernrohre geben, sondern auf der Turmbalustrade auch eine Kennzeichnung der von dort sichtbaren Sehenswürdigkeiten. Nachgelegt hat der Kulturausschuss jetzt mit der Forderung, dass ein Gästebuch ausgelegt werden soll. In diesem sollen Wünsche und Ideen der Besucher zur künftigen Nutzung des Turms gesammelt werden.

Daneben hat sich der Kulturausschuss damit auseinandergesetzt, wie die Gestaltung des Albinmüllerturms weiter vorangehen könnte. Immerhin ging es dabei nicht nur um Kosmetik auf der Balustrade, sondern auch darum, wie beispielsweise der Raum des früheren Turmcafés nutzbar gemacht werden könne – für welchen Zweck auch immer. Demnach wünschen die im Kulturausschuss versammelten Stadträte mehrheitlich, dass „unmittelbar nach der Beschlussfassung durch den Stadtrat“ die Erstellung eines Bau- und Nutzungskonzeptes beginnen soll.

Experten sollen eingebunden werden

Darin einzubinden sei neben dem Kommunalen Gebäudemanagement nicht allein der Betreiber des Turms, die Messe- und Veranstaltungsgesellschaft Magdeburg GmbH (MVGM), die u. a. auch die Arenen, die großen Hallen der Stadt und den Elbauenpark betreibt. Mit am Tisch sitzen soll auch die fürs Tourismusmarketing samt Touristinformation zuständige Magdeburg Marketing Kongress und Tourismus GmbH (MMKT), die Stadtverwaltung, aber nach Möglichkeit auch externe Experten wie das Forum Gestaltung.

Federführend soll das Kommunale Gebäudemanagement sein, das bereits für die Sanierung des Turms in der Vergangenheit zuständig war. Am Ende soll – so der Wunsch der Mehrheit der Stadträte im Kulturausschuss – das Bau- und Nutzungskonzept für den Albinmüllerturm im September präsentiert werden.

Saisonstart ist am 1. April 2019

Geöffnet ist der Turm 2019 vom 1. April bis 10. November montags bis freitags von 10.30 bis 17 Uhr, feiertags und an Wochenenden von 12 bis 18 Uhr. Der letzte Einlass erfolgt jeweils 15 Minuten vor der Schließung. Ein Drehkreuz im Erdgeschoss soll dafür sorgen, dass sich nie mehr als 50 Personen auf der Plattform aufhalten.