Magdeburg l Am Abend des 9. Julis 2020 wurden gegen 19.345 Uhr Rettungskräfte in die Magdeburger Hans-Grade Straße gerufen. Als Grund dafür wurde eine "hilflose Person" gennant, meldete die Polizei. Als die Retter eintrafen, war die Wohnungstür verschlossen, sodass die Feuerwehr diese notöffnen mussten. Als die Einsatzkräfte die Wohnung betraten, stand vor ihnen ein bewaffneter Mann. Die Rettungskräfte verließen sofort die Wohnung, brachten sich in Sicherheit und alarmierten die Polizei. Die schnell eintreffenden Polizeibeamten sicherten den Bereich ab.

Zum Vorteil war, dass das Polizeirevier nur ca. 100 Meter entfernt war. Schwerbewaffnete Polizisten sperrten das Gebiet weiträumig ab. Die Polizei war mit einem Großaufgebot von Beamten vor Ort. Gleichzeitig wurde das SEK des Landeskriminalamtes zur Unterstützung angefordert. Während die Beamten auf die Spezialeinsatzkräfte warteten, ergab sich der 48-jährige Mann den Polizeibeamten und trug dabei eine Pistole und ein Messer. Er ließ sich widerstandslos festnehmen.

Bei der Schusswaffe handelte es sich um eine Luftdruckpistole, was aber nicht auf dem ersten Blick erkennbar war. Warum der Mann so reagierte, ist noch unklar, allerdings stand er unter Alkoholeinfluss (über zwei Promille), so die Polizei. Er wurde unter Polizeibegleitung in ein Krankenhaus verbracht. Die Polizei hat Ihre Ermittlungen aufgenommen. Verletzt wurde niemand.