Magdeburg l Eigentlich wollte die Deutsche Bahn zum Fahrplanwechsel den Knoten Köthen wieder in Betrieb nehmen. Doch daraus wird nichts. Das hat auch Auswirkungen auf den Fernverkehr und auf die Verbindung von Magdeburg nach Halle. Hier ein Überblick über die Veränderungen ab dem 15. Dezember 2019 , die die Landeshauptstadt direkt betreffen.

▶ Fernverkehr: Magdeburg, Halle und Leipzig erhalten am Wochenende bis zu neun zusätzliche Direktverbindungen, beispielsweise nach Hannover, Bremen und Köln. Der umsteigefreie IC „Warnow“ von Leipzig, Halle, Magdeburg und Stendal verkehrt neu ganzjährig auch sonnabends nach Rostock, wo er um 11.56 Uhr ankommt, sonntags ab 14.05 Uhr von Rostock zurück. Nach Ende von Bauarbeiten fährt dieses Zugpaar ab Mitte Mai 2020 weiter von und nach Warnemünde.

Bis zum 31. März 2020 werden die Züge zwischen Magdeburg und Leipzig weiterhin umgeleitet und halten zusätzlich in Dessau und Bitterfeld. Direktverbindungen zwischen Magdeburg und Halle gibt es bis dahin nur zweistündlich. Der Halt Köthen wird ab dem 1. April 2020 wieder stündlich bedient.

Weitere Angebote wie der von vielen Magdeburgern ersehnte Anschluss der Stadt ans ICE-Netz oder die Etablierung der bereits angekündigten IC-Verbindungen nach Berlin und nach Schwerin sind zum jetzigen Fahrplanwechsel noch kein Thema.

▶ RE 13 Magdeburg – Dessau-Roßlau – Leipzig

Bislang fahren die Züge nur alle zwei Stunden auf der kompletten Strecke. Damit ist ab dem Wochenende Schluss. Zwischen 5 und 21 Uhr ergeben sich damit eine Reihe weiterer schneller Direktverbindungen. Ergänzend gibt es montags bis freitags am Nachmittag wieder zusätzliche Züge als RE 14 zwischen Magdeburg und Dessau.

▶ RE 1 Magdeburg – Burg – Potsdam – Berlin – Frankfurt/Oder
RB 40 Braunschweig – Magdeburg – Burg

Die Stationen zwischen Magdeburg-Neustadt und Burg werden im Tagesverkehr wieder von der Regionalbahn RB 40 bedient. Frühmorgens und spätabends, in der sogenannten Tagesrandlage, halten dort auch Züge der Regionalexpress-Linie RE 1. Eine abendliche Taktlücke des RE 1 von Berlin nach Magdeburg wird mit dem Fahrplanwechsel geschlossen: Täglich wird ein RE 1 um 21.41 Uhr ab Berlin Hauptbahnhof nach Genthin verlängert. Er hat dort Anschluss an eine Regionalbahn RB 40 nach Magdeburg Hauptbahnhof, die dort um 23.39 Uhr ankommt.

▶ RE 11 / 21 / 31 Magdeburg – Halberstadt – Thale / Goslar / Blankenburg

Osterweddingen ist neuer Halt für den Regionalexpress. Zusätzlich zur Regionalbahn RB 43 Magdeburg – Oschersleben ist die Gemeinde Sülzetal und das angrenzende Gewerbegebiet dann täglich stündlich in Richtung Magdeburg und Halberstadt angebunden.

▶ RE 20 und S 1 Magdeburg – Stendal – Uelzen / Wittenberge

Die Fahrt ab Uelzen um 18.02 Uhr wird ab Stendal Hauptbahnhof täglich nach Magdeburg Hauptbahnhof verlängert, wo der Zug um 19.54 Uhr ankommt. Er hält in Tangerhütte, Wolmirstedt und Magdeburg-Neustadt. Nicht mehr angeboten werden zwei Fahrten montags bis freitags der S 1 ab Magdeburg Hauptbahnhof um 4.45 Uhr mit Ankunft in Wittenberge um 6.10 Uhr sowie ab Wittenberge um 6.37 Uhr mit Ankunft am Magdeburger Hauptbahnhof um 7.57 Uhr. Die S-Bahn S 1 fährt ab Schönebeck-Bad Salzelmen bis zu zwei Minuten später ab.

▶ RE 30 Magdeburg – Halle

Der Streckenabschnitt zwischen Sachsendorf und Halle bleibt noch bis zum 31. März gesperrt. Ab 1. April sollen dann aber wieder stündlich Züge zwischen Magdeburg und Halle über Köthen fahren. Wer nach Halle möchte, kann bis dahin den Schienenersatzverkehr nutzen. Die Saalestadt ist aber auch mit der S 3 zu erreichen.

Eine zusätzliche Direktverbindung im Nahverkehr gibt es montags bis freitags ab Magdeburg Hauptbahnhof um 13.58 Uhr nach Halle Hauptbahnhof um 15.30 Uhr mit Zwischenhalten nur in Magdeburg-Buckau und Schönebeck. Die Einrichtung weiterer Direktverbindungen ab Januar 2020 wird derzeit geprüft, so der Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt.

▶ RE 6 und RB 36 Magdeburg – Wolfsburg

Montags bis freitags werden zusätzliche Verbindungen ab Wolfsburg angeboten: der Regionalexpress RE 6 um 6.20 Uhr mit Ankunft am Magdeburger Hauptbahnhof um 7.31 Uhr und die Regionalbahn RB 36 um 8.22 Uhr mit Ankunft am Magdeburger Hauptbahnhof um 9.34 Uhr. Aufgrund von Einschränkungen auf der Strecke könne es hier noch Fahrplanänderungen geben, heißt es seitens des Nahverkehrsservices Sachsen-Anhalt (Nasa).

▶ Busse

In Magdeburg fährt die neue Linie 66 der Magdeburger Verkehrsbetriebe zwischen Bördepark und Westerhüsen über Beyendorf-Sohlen – siehe Seite 18. Veränderungen bei den MVB gibt es darüber hinaus nicht.

Auf der Linie 601 wurde das Angebot besser auf die Anschlüsse immer zur vollen Stunde in Haldensleben ausgerichtet.

Die Linien 602 und 603 erhalten einen neuen Fahrplan. Sie bieten halbstündliche Verbindungen von Wanzleben und Klein Wanzleben nach Magdeburg. Die Busse der Linie 602 sind ab dem Fahrplanwechsel auf einer deutlich schnelleren Route unterwegs. Die Magdeburger Stadtteile Sudenburg und Ottersleben und die Gemeinden Hohendodeleben und Domersleben werden von der Linie 603 angesteuert. Montags bis freitags werden damit jetzt von früh bis spät etwa halbstündliche Fahrten zwischen Magdeburg, Wanzleben und Klein Wanzleben angeboten. Am Wochenende sind beide Linien im Zweistundentakt unterwegs und ergänzen sich zu einem Stundentakt.

Ebenfalls neu unterwegs sein wird die Linie 600, die am Wochenende alle zwei Stunden verkehrt. Montags bis freitags fährt der Bus weiterhin stündlich. Die Linie 659 fährt künftig stündlich ab Bördepark über das Gewerbegebiet Osterweddingen, den Bahnhof Osterweddingen und Bahrendorf nach Altenweddingen. Ab dort verkehrt die Linie abwechselnd nach Schwaneberg und Wanzleben. Am Wochenende wird zweistündlich Bördepark – Schwaneberg gefahren. Am Bahnhof Osterweddingen bestehen Anschlüsse an die Bahn von und nach Magdeburg. Insgesamt gibt es vor allem in den Abendstunden und am Wochenende mehr Fahrten.