Magdeburg l Seit über 50 Jahren ist die Bühne Toni Krahls zweites Zuhause. Nach fast vier Monaten Corona-Zwangspause steht der Frontsänger der Kultband City nun endlich wieder auf der Bühne. Am Sonntag, 28. Juni, ist der Musiker beim Magdeburger Kulturpicknick in der Festung Mark zu erleben. Die Besucher können sich auf viele interessante Geschichten aus über 45 Jahren City freuen. Zusammen mit dem langjährigen Tourmanager der Puhdys, Kai Suttner, präsentiert Toni Krahl Rockgeschichten aus dem Osten und erzählt von unerhörten Freiheiten und absurden Grenzen, von unvergessenen Songs und Auftritten, von legendären Musikerkollegen und auch solchen, die im Westen „abhanden“ kamen. Die Band sei ein Spiegel der Zeitgeschichte, hat Toni Krahl einmal gesagt.

Selbstverständlich wird der Musiker auch den einen oder anderen Song auf seiner Gitarre spielen. Darunter auch „Traudl“. Ein Hit, der dem City-Frontsänger lange Zeit die Nackenhaare zum Stehen brachte und für Streitigkeiten in der Band sorgte. „Wir haben den gesamten Mist durchgemacht, den eine Band nur durchmachen kann“, so Krahl. Die Geschichte hinter dem Song wird er beim Talk mit Kai Suttner erzählen.

Ende einer bleiernden Zeit

Toni Krahl freut sich nach der langen Bühnenabstinenz, dass es langsam wieder losgeht. Zuletzt war City am 6. März in Magdeburg - ihr vorletzter Auftritt bevor Corona alles stilllegte. Für Toni Krahl eine bleiernde Zeit. „Ich war wie gelähmt. Ich bewundere die Künstler, die die Zeit genutzt haben und neue Lieder geschrieben haben“, erzählt der Sänger im Volksstimme-Gespräch. Für ihn war es viel zu ruhig. Auf Facebook veröffentlichte der City-Sänger einige Videos aus seiner Zwangspause daheim. „Ein Art Eigentherapie, damit am Tag was passiert“, wie er erzählt.

Am kommenden Sonntag geht es für Toni Krahl ohne Mannschaft, ohne Nebelmaschine und ohne Einmarschhymne auf die Bühne. Da steigt auch bei dem erfahrenen Musiker das Lampenfieber. „Alleine auf der Bühne sein, ist nicht mein täglich Brot“, berichtet er. Auch wenn er schon seit Jahrzehnten auf der Bühne stehe, sei er immer noch aufgeregt.

An Ruhestand denkt Toni Krahl, Jahrgang 1949, nicht. „Ich kann es mir einfach nicht vorstellen. Einfach weitermachen ist die Devise“, so der Künstler. Er bräuchte die Bühne. Und auch City werde weitermachen. „Wir können zwar nicht sagen, wann, aber wir werden weitermachen, auch im Sinne von Klaus Selmke“, erzählt Toni Krahl. Der Schlagzeuger der Kultband war Ende Mai verstorben. Am Wochenende wurde er in engstem Kreis beigesetzt.

Weitere hochkarätige Gäste

Doch nicht nur City-Frontsänger Toni Krahl konnte für das Magdeburger Kulturpicknick in der Festung Mark gewonnen werden. Norbert Leisegang (Keimzeit) wird am 12. Juli in der Reihe „Hautnah - Sommer-Picknick“ ebenfalls aus dem Nähkästchen plaudern und im Gespräch mit Kai Suttner allerhand Geschichten aus seinem vielfältigen Schaffen erzählen. Zum Abschluss der Talk-Reihe erinnert am 26. Juli der Sänger Dieter „Maschine“ Birr an ein einzigartiges Jubiläum: 50 Jahre Puhdys.

Auf der großen Wiese vor der Festung Mark wird bis Ende Juli freie Kultur in ihrer ganzen Bandbreite zu erleben sein. Mit den Kulturpicknicks soll den Magdeburgern und ihren Gästen ein Stück Kultur zurückgegeben werden – und zwar unter Bedingungen, die den Corona-Auflagen entsprechen und gleichzeitig einen schönen Rahmen bieten.

Karten im Volksstimme-Service-Center

Der Sommer-Talk mit Toni Krahl beginnt um 19 Uhr. Tickets sind erhältlich in allen Volksstimme-Service-Stellen oder über die Biber-Ticket-Hotline 0391/5999700.