Magdeburg l In der Brandenburger Straße in Magdeburg ist am Freitagnachmittag, 13. März 2020, damit begonnen worden, ein sogenanntes Fieberzentrum zu errichten. Hier sollen ab Montag, 16. März 2020, Personen auf eine Infektion mit dem Corona-Virus getestet werden. In Frage kommen aber nur Menschen, die Corona-Symptome zeigen und entweder Kontakt zu Infizierten hatten oder aus einem Corona-Krisengebiet zurückkehrten. Ein Test aller Personen, die Erkältungsanzeichen aufweisen, sei nicht leistbar, sagte Magdeburgs Gesundheitsamtsleiter Eike Hennig.

Für das Fieberzentrum baute das Technische Hilfswerk ein Behelfslabor auf. Die Abstriche sollen ab Montag von den Verdachtspersonen gezogen werden. Etwa fünf Stunden später stünden die Ergebnisse fest, die ein Magdeburger Labor liefert, hieß es weiter. Bisher war das Fieberzentrum im Medico-Center in der Leipziger Straße untergebracht. Der Andrang dort hatte aber den Betrieb gestört.
In den vergangenen Tagen waren rund 400 Abstriche von Verdachtspersonen gezogen worden. Davon wurde bei zehn Personen das Corona-Virus nachgewiesen.

Hausarzt entscheidet über Test

Die Behandlung im Fieberzentrum soll so ablaufen: Der Patient mit Symptomen ruft seinen Hausarzt an. Der entscheidet, ob ein Test gemacht wird. Ist das der Fall, sollen Patient und Fieberzentrum telefonisch einen Termin vereinbaren. Bisher soll es gut funktioniert haben, hatte aber dennoch den Betriebslablauf dort gestört. Sollte der Bedarf noch größer werden, könnte auch ein weiteres Fieberzentrum eingerichtet werden, sagte OB Lutz Trümper.

Das Gesundheitsamt hofft, dass in der kommenden Woche Schutzausrüstungen für die Hausärzte eintreffen. Dann sei es möglich, mindestens zehn Schwerpunktpraxen für Verdachtsfälle einzurichten. Die meisten Hausärzte seien grundsätzlich bereit, Abstriche zu nehmen, könnten dies aber bisher wegen fehlender Schutzausrüstung nicht, so Amtsarzt Eike Hennig.

24 Kräfte des Ortsverbands Magdeburg des Technischen Hilfswerks (THW) begannen am Freitagnachmittag mit dem Aufbau. Vom THW hieß es, dass die Kräfte bis zum Sonnabend im Einsatz seien. Technische und tatkräftige Unterstützung erhielten die Magdeburger vom THW Burg.