Magdeburg l Die Saunen in den kommunalen Schwimmhallen in Magdeburg bleiben weiter zu. Grund: Ein Betrieb unter Corona-Bedingungen sei weder wirtschaftlich vertretbar noch werde dieser dem Bedarf der Saunagänger gerecht. Das erklärte Rathaus-Sprecher Michael Reif auf Volksstimme-Nachfrage.

Die Stadtverwaltung habe in den vergangenen Tagen an der Umsetzung der Hygienestandards in den Saunen der Schwimmhallen Nord, Olvenstedt und der Elbeschwimmhalle gearbeitet. Dabei wurde festgestellt, dass unter den derzeitig geltenden Abstandsregeln in der Schwimmhalle Nord gleichzeitig maximal vier Personen, in der Schwimmhalle Olvenstedt drei Personen und in der Elbeschwimmhalle maximal neun Personen Platz hätten. Zu wenig für einen zu hohen Aufwand.

Die Schwimmhallen sind aber geöffnet. Einzig die Pannenhalle Diesdorf bleibt wegen einer monatelangen Reparatur zu. Das Spaßbad Nemo soll laut Betreiber Mitte Dezember wieder öffnen.