Magdeburg l Sehnsüchtig haben am 23. April 2020 die ersten Besucher bereits vor dem Öffnen der Tore um 8 Uhr am Zoo Magdeburg gewartet. Wochenlang war dieser wegen der Corona-Krise geschlossen, ein Besuch der Tiere unmöglich.

Jetzt also können die Tiere wieder auf den Außengehegen beobachtet werden. Tierhäuser, begehbaren Anlagen, Spielplätze, Streichelgehege, Zooläden bleiben dagegen geschlossen. "Unsere Besucher zeigen dafür viel Verständnis", berichtet Zoo-Sprecherin Regina Jembere.

Geduld am Zoo-Eingang gefragt

Am Sonntag mussten sich die Gäste am Einlass etwas gedulden. Nur 1000 Besucher dürfen sich gleichzeitig auf dem Gelände bewegen. Mehr sind wegen der strengen Corona-Regeln nicht erlaubt. Insgesamt kamen am Tag verteilt 2359 Gäste. "Kurzzeitig kamen wir am Sonntagnachmittag an die Besucherbegrenzung heran und mussten den Zooeinlass kurzzeitig stoppen", so Jembere. Das war beispielsweise gegen 15.30 Uhr so. Etwa 15 bis 20 Minuten hätten die Gäste warten müssen.

Um Wartezeiten zu vermeiden, empfiehlt Jembere den Zoobesuch auf den Morgen oder späten Nachmittag zu legen. Denn der Zoo ist jetzt sogar zwölf Stunden am Tag geöffnet - von 8 bis 20 Uhr.

Zusätzliches Sicherheitspersonal im Zoo

Für das bevorstehende Wochenende sollen zusätzliche Sicherheitskräfte eingesetzt werden. Diese sollen vor allem darauf achten, dass sich die Besucher nicht zu nah kommen. Des Weiteren wurden bereits mehr Reinigungskräfte engagiert. Diese putzen regelmäßig unter anderem die Scheiben, an denen sich meisten die Kinder neugierig die Nase platt drücken.

Und einen weiteren Hinweis gibt es: Hundetränken sind derzeit nicht nutzbar im Zoo, daher bittet Jembere, den mitgebrachten Hund selbst mit Wasser versorgen.