Pandemie

Corona-Schutzimpfung: Jetzt gibt es im Impfzentrum Magdeburg mehr Termine am Wochenende

Die Zeit, in denen Impftermine binnen weniger Minuten ausgebucht waren, sind in Magdeburg vorbei. Die Stadt geht nun neue Wege und will vermehrt Termine an den Wochenenden im Impfzentrum anbieten. 

Von Anja Guse
Im Impfzentrum Magdeburg konnten sich am Mittwoch alle Bürger, die mindestens 18 Jahre alt sind, ohne Termin zum Schutz vor Corona impfen lassen. Symbolfoto: Bernd Weißbrod/
Im Impfzentrum Magdeburg konnten sich am Mittwoch alle Bürger, die mindestens 18 Jahre alt sind, ohne Termin zum Schutz vor Corona impfen lassen. Symbolfoto: Bernd Weißbrod/ dpa

Magdeburg - Obwohl in Magdeburg seit fünf Tagen keine Coronavirus-Infektion mehr nachgewiesen ist und die Inzidenz bei 0,0 liegt, appelliert Oberbürgermeister Lutz Trümper weiterhin an die Menschen, sich „gerade jetzt“ impfen zu lassen. Denn die Situation könne sich mit den Urlaubsreisen in den Sommerferien schnell wieder ändern. Die Stadtverwaltung will nun den Zugang zu Impfungen - vor allem für die arbeitenden Menschen - erleichtern. Das sind die Pläne:

▶ Am kommenden Wochenende (3./4. Juli 2021) können sich bis zu 1400 Magdeburger ab 18 Jahren gegen das Coronavirus im Impfzentrum erstimpfen lassen. Die Termine sind seit Mittwochnachmittag im Impfportal der Stadt freigeschaltet. Zur Verfügung stehen die mRNA-Vakzine Biontech und Moderna.

▶ Künftig sollen an den Wochenenden mehr Termine angeboten werden. Damit will die Stadt der arbeitenden Bevölkerung entgegenkommen und ihnen so den Zugang zur Impfung zeitlich erleichtern. Bei hoher Nachfrage werde noch einmal aufgestockt.

▶ Mit Blick auf die bevorstehenden Sommerferien bietet die Stadt Termine mit verkürzten Impfintervallen an. Die Zweitimpfung mit Biontech beziehungsweise Moderna könnte dann bereits nach vier statt erst nach sechs Wochen erfolgen. Diese Möglichkeit wird gesondert im Impfkalender ausgewiesen, da es dafür auch einer gesonderten Planung bedarf.  

▶ Wer seinen Termin für die zweite Impfung wegen eines Notfalls (Krankenhausaufenthalt oder ähnliches) nicht wahrnehmen kann, sollte sich per E-Mail an impfreporting@stadt.magdeburg.de wenden und um einen neuen Termin bitten. Alle anderen, die ihren Zweittermin aus privaten Gründen verschieben müssen, sollten sich an einen Haus- oder Facharzt wenden, so die Stadt. Hintergrund: Die Verschiebung von festgesetzten Terminen sei stets eine logistische Herausforderung, insbesondere mit Blick auf die Kapazitäten des Impfstoffs.

▶ Um mehr Migranten von einer Impfung zu überzeugen, sollen mehrsprachige Flyer verteilt werden. 

Am Mittwoch hatte die Stadt zudem kurzerhand das Impfzentrum für alle Bürger - ohne Termin, ohne Wohnortprinzip - geöffnet. Solche Aktionen soll es auch künftig geben. Derzeit versuche man, diese besser zu planen, um sie rechtzeitig ankündigen zu können, erklärte Simone Borris, Leiterin des Impfstabes.