Magdeburg l Ab dem 12. Januar 2020 können sich Bürger im Magdeburger Stadtteilzentrum "Oase" (Pablo-Neruda-Straße 11) erneut kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Das teilte die Uni-Medizin Magdeburg am Montag mit. Bei einem positiven Ergebnis folge der klassische PCR-Test, um das Ergebnis zu bestätigen.

Zum Einsatz kämen zwei verschiedene Tests. Zum Einen der Antigen-Schnell-Test SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test der Firma
Roche, der vom RKI empfohlen sei. Zum Anderen wolle man parallel einen neuen Test vom Serumwerk Bernburg AG evaluieren. "Dies ist ein neues einfaches Testverfahren, das, wenn die Ergebnisse mit dem Antigen-Schnelltest vergleichbar sind, dann zukünftig problemlos zu Hause angewendet werden könnte", erklärte die Uni-Klinik in der Mitteilung.

Tests sollen am Dienstag von 11.15 bis 17 Uhr möglich sein, ab Mittwoch dann wochentags von 8.30 bis 12.30 Uhr und 13 bis 17 Uhr. Die Teilnahme an der Testung erfolge bis auf weiteres ohne vorherige Anmeldung. In einem nächsten Schritt soll auch eine Anmeldung über einer Webseite möglich sein.

Seit dem 11. Januar 2021 gelten bundesweit noch schärfere Regeln, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Von einer Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer vom Wohnort ist Magdeburg aktuell aber noch entfernt. Die Stadt meldete für Montag einen Inzidenzwert von 114,92. Die neue Regel gilt erst ab einem Inzidenzwert von 200 über mindestens fünf Tage.

Magdeburg hat derzeit den niedrigsten Inzidenzwert in Sachsen-Anhalt, liegt aber dennoch weit über dem Grenzwert von 50. Die Corona-Ampel bleibt also tiefrot.

25 neue Coronafälle wurden am Montag von der Stadt gemeldet. 16 weibliche und 9 männliche Personen seien betroffen, Alter unbekannt. Die Gesamtzahl sei auf 2918 gestiegen.

Eine Person sei mit dem Coronavirus verstorben, teilte das Sozialministerium mit. Die Zahl steige damit auf 38. Sachsen-Anhalt-weit seien bislang 932 Menschen an oder mit dem Coronavirus verstorben.