Magdeburg l „Auf den Termin habe mich mich gefreut, seitdem ich bei der Weihnachtsfeier der Tafel eine Einladung erhalten habe“, sagte Andrea Schwenecke. Wie sie, fanden über 100 Besucher den Weg in das Sozialkaufhaus an der Mittagstraße in Magdeburg, die sich den Besuch eines Friseurs finanziell nicht leisten können.

Bedürftigen, von den Barber Angels respektvoll Gäste genannt, mit einem Haarschnitt sinnbildlich ihr Gesicht wiederzugeben, ist das Anliegen der ehrenamtlichen Friseur-Engel um Cathrin und Niccoló Gruhn.

Erfolg stimmt nachdenklich

Das Ehepaar organisiert seit 2018 im Drei-Monats-Rhythmus in Magdeburg Einsätze und lud im November 2018 erstmals in das Sozialkaufhaus, nachdem zwei Treffen am Hauptbahnhof auf die Beine gestellt wurden. Der Erfolg stimmt nachdenklich. Einerseits freue man sich über die abermals gestiegene Resonanz, so Niccoló Gruhn: „Aber im Herzen macht es uns traurig, dass so viele Menschen unsere Einsätze brauchen.“

Von der Vielzahl der Gäste war Gabriele Brakebusch sichtlich überrascht: „Damit hatte ich im Vorfeld nicht gerechnet“, sagte die Präsidentin des Landtags von Sachsen-Anhalt. Die CDU-Politikerin hatte sich spontan als Helferin eingefunden, nachdem sie von dem Engagement der Friseur-Engel erfahren hatte, und schenkte Suppe aus.

Mehr als zehn Friseure helfen

Während über zehn Friseure die Wünsche ihrer Gäste erfüllten, haben diese die Wartezeit bei einer gemeinsamen Mahlzeit, bei Kaffee und Kuchen überbrückt und sind miteinander ins Gespräch gekommen. Oftmals fehle es Bedürftigen an sozialen Kontakten, auch aus Scham, heißt es etwa von Nadine Richter.

Die Friseurin trat mit ihrem Mann den Weg aus der Nähe von Paderborn (Nordrhein-Westfalen) an, um sich in Magdeburg in den Dienst der Gäste zu stellen. Dass man nicht unbedingt ein Friseur sein muss, um sich mit einzubringen, bewiesen Stephanie und Mirko Brinkmann. Das Paar verteilte Kosmetik und bei Bedarf auch Windeln für Kinder und konnte dank der Sachspenden etwa der Drogerie DM an der Halberstädter Straße auch Tiernahrung weitergeben. „Hier wird an jeden gedacht“, so Mirko Brinkmann. Über seinen Friseur ist er auf die Friseur-Engel aufmerksam geworden. „Die Erfahrungen erden einen und lassen eigene Probleme anders bewerten“, so der Hannoveraner.

Zahl der Unterstützer steigt

Neben der Zahl der Besucher ist im Vorfeld des Einsatzes auch die Zahl der Sponsoren bzw. Unterstützer gestiegen, zeigte sich Niccoló Gruhn erfreut. „Wir sind überwältigt von dieser Bereitschaft zu helfen.“ Neben Unternehmen wie Stern-Auto Magdeburg, dass Fahrzeuge zum Transport von Sachspenden und Utensilien zur Verfügung stellte, und Gastronom und Elbelandhaus-Betreiber Marko Dietel, beteiligten sich auch viele Privatpersonen etwa mit Kleidungsstücken an dem Nachmittag.