Magdeburg l Mehr als 15.000 Kleingärten gibt es in Magdeburg. Allein der Dachverband, der Verband der Gartenfreunde Magdeburg, hat 225 Mitglieder. Diese Kleingärtnervereine bewirtschaften 640 Hektar Pachtland verschiedener Eigentümer. Insgesamt sind das rund 14.140 Gärten. Die allermeisten haben auch eine Gartenlaube. Und die wird alljährlich in der Winterzeit auch Ziel von Einbrechern.

2018 registrierte die Polizei in Magdeburg 359 Einbrüche in Gartenlauben. 2019 sind es bisher 248 Einbrüche, die jüngsten Vorfälle gab es Anfang Dezember, als ein 19-Jähriger dabei beobachtet wurde, wie er in eine Gartenlaube einbrechen wollte. In der betroffenen Gartensparte stellte die Polizei fest, dass in insgesamt vier Lauben eingebrochen worden war. Ob dafür auch der Tatverdächtige verantwortlich ist, wird noch geprüft.

Doch welche Tipps gibt die Polizei, um die Gartenlaube einbruchssicher auszustatten? Heidi Winter, Sprecherin des Polizeireviers Magdeburg, hat auf Anfrage der Volksstimme einige Hinweise zusammengestellt.

▶ Ersatzschlüssel

Davon rät die Polizei ab. Denn ob nun unter Blumenschalen, dem Abtreter oder Dekosteinen, wie sie im Katalog angeboten werden – all diese Verstecke kennen auch die Kriminellen mittlerweile. Immer wieder tauchen auch Tipps auf, die Laube erst gar nicht abzuschließen. So sei der Schaden bei einem Einbruch geringer, heißt es. Doch auch davon rät die Polizei eher ab.

▶ Wertgegenstände

Wertgegenstände wie Fernseher oder hochwertige Elektrogeräte sollten über den Winter nicht im Garten bleiben. Auch wenn es Mühe macht, rät die Polizei, möglichst alle Wertsachen über den Winter woanders zu lagern.

Wenn das nicht möglich ist, sollten gerade die hochwertigen Gegenstände unbedingt beispielsweise mit Initialen kenntlich gemacht werden. Nur so ist es der Polizei später möglich, beschlagnahmtes Diebesgut zuzuordnen und den rechtmäßigen Besitzern wieder zu übergeben.

▶ Türen und Schlösser

Einbrechern sollte es generell so schwer wie möglich gemacht werden, innerhalb kurzer Zeit in die Laube einzubrechen. In der Regel geben Einbrecher nach wenigen Minuten auf. Daher sind massive Türen und Zylinderschlösser ratsam. Auch Sicherheitsschließbleche und Scharniersicherungen helfen. Fensterläden bieten guten Schutz, wenn sie stabil gebaut, von innen verriegelbar und gegen Ausheben gesichert sind. Fenster sollten durch nachrüstbare abschließbare Fensterschlösser gesichert werden. Außerdem: Ein aufgeräumter Garten ist wichtig. Gartengeräte und Werkzeuge, die draußen herumliegen oder an die Einbrecher herankommen, können als Einbruchswerkzeuge genutzt werden.

▶ Es werde Licht

Kriminelle lieben den Schutz der Dunkelheit. Dagegen können Bewegungsmelder mit helen Lampen helfen. Sie können so den Eindringling abschrecken.

▶ Der aufmerksame Nachbar

In den Gartenanlagen kennt man sich häufig. Wenn also Fremde sich im Nachbargarten oder in der Sparte herumtreiben, sollten diese freundlich angesprochen werden. Ein einfaches „Wohin möchten Sie denn?“ hilft oft schon, um Gestalten, die Übles im Schilde führen, abzuschrecken.

▶ Im Fall des Falles

Ist es dennoch zu einem Einbruch gekommen ist Folgendes zu beachten:

  1. Verständigen Sie sofort die Polizei.
  2. Nehmen Sie keine Veränderungen am Einbruchsort vor (Aufräumen etc.)
  3. Erstellen Sie eine Liste mit entwendeten Gegenständen und ihrem Wert.
  4. Informieren Sie die Versicherung.