Magdeburg l Nach dem Brand in einem leerstehenden Haus auf dem ehemaligen Reichsbahn-Ausbesserungswerk (RAW) in Magdeburg-Salbke ist das Haus einsturzgefährdet. Das teilte die Polizei auf Volksstimme-Nachfrage mit. Brandstiftung könne nicht ausgeschlossen werden. Vor Ort seien zwei Tatverdächtige (17 und 25 Jahre) gefasst worden. Sie seien nach ihren Aussagen wieder entlassen worden.

Wegen der Einsturzgefahr ist es den Ermittlern nicht möglich, den Brandort genauer zu untersuchen, so eine Polizeisprecherin.

Am Donnerstagmorgen stand ein Zimmer im 1. Obergeschoss eines eigentlich leerstehenden Gebäudes gegen 3.15 Uhr plötzlich in Flammen. Bei den Löscharbeiten nutzte die Feuerwehr eine Drehleiter. Dafür habe man den Strom auf den Oberleitungen für die Straßenbahnen abstellen müssen, teilte ein Sprecher mit.

Vollsperrung für MVB-Bahnen

Laut Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) konnten wegen der Löscharbeiten bis 5.35 Uhr etwa 20 Bahnen aller Linien nicht aus dem Betriebshof in Südost ausfahren. Grund dafür seien auch die Schläuche der Feuerwehr gewesen, die über die Gleise gelegt werden mussten. In dieser Zeit seien nur Bahnen aus dem Betriebshof Nord im Einsatz gewesen.

Bei einer Nachkontrolle wurden laut Polizei Glutnester entdeckt, weshalb die Feuerwehr gegen 7.30 Uhr abermals ausrückte. "Dies führte erneut zur Vollsperrung der Straßenbahnstrecke zwischen Buckau/Wasserwerk bis Westerhüsen", so eine MVB-Sprecherin gegenüber der Volksstimme. "Im Zuge dessen kam es zum Schienenersatzverkehr zwischen dem gesperrten Streckenabschnitt."

Personen sind bei dem Brand laut Polizei nicht verletzt worden. "Es entstand ein Schaden im unteren vierstelligen Bereich", sagte eine Polizeisprecherin gegenüber der Volksstimme.