Magdeburg l Schon wieder war ein Trickbetrug mit falschen Polizisten in Magdeburg erfolgreich.

Eine 77-jährige Magdeburgerin erhielt am 3. April 2019 gegen 10:30 Uhr den Anruf eines vermeintlichen Kriminalbeamten. Dieser befragte sie zu einer fiktiven Straftat und instruierte die Frau, Geld von einer bestimmten Bank abzuheben, damit dieses untersucht werden kann.

Die Magdeburgerin folgte den telefonischen Anweisungen und hob einen Geldbetrag im oberen vierstelligen Bereich von ihrem Konto ab. Der Täter erklärte der Frau am Telefon, dass es sich bei dem abgehobenen Geld um Falschgeld handele und ein Polizist es bei ihr abholen werde.

Tatsächlich erschien gegen 14 Uhr ein unbekannter Mann und nahm das Geld an sich.

Die Polizei warnt deshalb erneut vor falschen Polizeibeamten und rät:

  • Die Polizei wird Sie niemals um Geld bitten.
  • Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an. Das tun nur Betrüger.
  • Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf.

Auflegen sollten Sie, wenn:

  • Sie nicht sicher sind, wer anruft.
  • Sie der Anrufer nach persönlichen Daten und Ihren finanziellen Verhältnissen fragt, z. B. ob Sie Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände im Haus haben.
  • Sie der Anrufer auffordert, Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände herauszugeben bzw. Geld zu überweisen, insbesondere ins Ausland.
  • Sie der Anrufer unter Druck setzt.
  • Der Anrufer Sie dazu auffordert, zu Fremden Kontakt aufzunehmen, z. B. zu einem Boten, der Ihr Geld und Ihre Wertsachen mitnehmen soll.