Öffnungszeiten

Zeiten: Mo. bis Fr. von 13 Uhr bis 18.30 Uhr; Sonnabend 10 Uhr bis 18 Uhr (danach Eisdisco) sowie So. und in den Winterferien vom 6. bis 10. Februar von 10 Uhr bis 18.30 Uhr. An Schultagen 8 bis 13 Uhr nach Anmeldung unter 0391/6623633 für Schulklassen und Gruppen. Abends So. bis Fr. 19 bis 22 Uhr für geschlossene Veranstaltungen für Firmen und Vereine.

Kosten: Eintritt für Erwachsene: 4 Euro (Tageskarte), Kinder bis 16 Jahren): 3,50 Euro; Gruppenpreis (ab 10 Personen): 3 Euro; 10er-Karte (Erwachsene) 35 Euro, 10er-Karte (Kinder) 30 Euro; Schlittschuhverleih (Größe 27 bis 47): 3,50 Euro (pro Stunde). Schulklassen erhalten vergünstigten Eintritt. Zusätzliche Kosten für exklusive Miete am Abend.

Magdeburg l Winterspaß auf Kufen, den bietet ab dem heutigen Sonnabend, 13. Januar 2018, wieder das Team der Kulturfestung Mark in Magdeburg. Bis zum 25.  Februar ist die Eisbahn im Hof der alten Gemäuer geöffnet. Gegenüber dem Vorjahr gibt es einige Neuerungen. „Im Vorjahr wurde immer wieder bemängelt, dass das Eis relativ schnell stumpf sei“, erinnert sich Christian Szibor als Leiter der Festung Mark. Dem wird in diesem Jahr mit einer professionellen Eismaschine entgegengewirkt. Statt das Eis nur abzufegen, wird die Eisbahn bei Bedarf für 10 bis 15 Minuten gesperrt und erneuert, so dass kurz darauf dem ungetrübten Eislaufvergnügen nichts mehr im Weg steht.

Neu ist auch der beheizte Aufenthaltsbereich, der in diesem Jahr von der Eisbahn aus zu erreichen sein wird und die Möglichkeit bietet, ein Getränk oder einen Snack zu bekommen. „Im vergangenen Jahr mussten die Leute immer erst aus dem Eisbahnbereich hinaus“, erzählt Szibor. Das beheizte Zelt ist auch von den Zuschauerbereichen aus zu erreichen.

Turnier fürs Eisstockschießen

Neu in diesem Jahr ist außerdem, dass das Eisstockschießen ausgeweitet wird. Bereits im vorigen Jahr gab es die Möglichkeit für Firmen, Vereine und andere Institutionen, die Eisbahn zu mieten und sich im Eisstockschießen zu probieren. In diesem Jahr möchte die Festung Mark das erste Magdeburger Eisstockturnier ausrichten. Es ist für den 15.  Februar geplant. 16 Teams können teilnehmen. Pro Mannschaft sollten sich vier bis maximal acht Personen zusammenfinden. Bei den Namen für die Mannschaften sind der Kreativität natürlich keine Grenzen gesetzt. Gespielt wird dann im Turniermodus. Aus vier Gruppen werden die besten ausgespielt, die dann im Finale und Halbfinale gegeneinander antreten werden. „Wenn das Turnier gut angenommen wird, wäre das fürs nächste Jahr noch ausbaufähig“, sagt Christian Szibor vorausblickend.

Bau der Feuerstein-Arena in Schierke

Wernigerode/Schierke (jh) l An der Feuerstein-Arena in Schierke wurde von der Grundsteinlegung im Mai 2016 bis zur Eröffnung im Dezember 2017 gearbeitet. Der Bau des Eisstadions hat rund 8,9 Millionen Euro gekostet.

  • Die Feuerstein-Arena im Wernigeröder Ortsteil Schierke ist allein aufgrund der geschwungenen Dachkonstruktion ein Hingucker geworden. Morgen beginnt hier die neue Eislauf-Ära. Foto: Frank Drechsler

    Die Feuerstein-Arena im Wernigeröder Ortsteil Schierke ist allein aufgrund der geschwungenen...

  • Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena: Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert (links) und Walter Möller, Chef der Schierker Feuerstein GmbH, unterschreiben den Sponsoren-Vertrag. Foto: Ivonne Sielaff

    Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena: Wernigerodes Oberbürgermeister Pet...

  • Bei der Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena im Mai 2016 versenkt Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel eine Zeitkapsel. Foto: Ivonne Sielaff

    Bei der Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena im Mai 2016 versenkt Sachsen-Anh...

  • Die Grundsteinlegung für die Feuerstein-Arena in Schierke erfolgt Mitte Mai 2016. Foto: Ivonne Sielaff

    Die Grundsteinlegung für die Feuerstein-Arena in Schierke erfolgt Mitte Mai 2016. Foto: Ivon...

  • Wegen des Wintereinbruchs in Schierke müssen die Bauarbeiten an der Feuerstein-Arena im Januar 2017 unterbrochen werden. Foto: Ivonne Sielaff

    Wegen des Wintereinbruchs in Schierke müssen die Bauarbeiten an der Feuerstein-Arena im Janu...

  • Im Mai 2017, ein Jahr nach der Grundsteinlegung, liegen die Bauarbeiten an der Schierker Feuerstein-Arena voll im Zeitplan. Allerdings wird die Finanzierung des Eisstadions kritisiert. Foto: Ivonne Sielaff

    Im Mai 2017, ein Jahr nach der Grundsteinlegung, liegen die Bauarbeiten an der Schierker Feuerste...

  • Die Baustelle der Schierker Feuerstein-Arenaim Juli 2017, kurz bevor die Einzelteile für die Dachkonstruktion geliefert werden.Zu dieser Zeit liegt die Förderung vorerst auf Eis. Foto: Matthias Bein

    Die Baustelle der Schierker Feuerstein-Arenaim Juli 2017, kurz bevor die Einzelteile für die...

  • Mitte August 2017 beginnen die Bauarbeiter, die auffällige Dachkonstruktion für die Feuerstein-Arena in Schierke zu montieren. Foto: Winfried Borchert/Brockenballon

    Mitte August 2017 beginnen die Bauarbeiter, die auffällige Dachkonstruktion für die Feu...

  • Die Feuerstein-Arena in Schierke nimmt Gestalt an. Die Dachkonstruktion wird Mitte August 2017 montiert.  Foto: Winfried Borchert/Brockenballon

    Die Feuerstein-Arena in Schierke nimmt Gestalt an. Die Dachkonstruktion wird Mitte August 2017 mo...

  • Einen Großteil der Bauarbeiten an der Schierker Feuerstein-Arena widmen die Arbeiter der aufwendigen Dachkonstruktion. Foto: Ivonne Sielaff

    Einen Großteil der Bauarbeiten an der Schierker Feuerstein-Arena widmen die Arbeiter der auf...

  • Bauarbeiter Patrick Supanz (von links) stößt beim Richtfest in der Schierker Feuerstein-Arena mit Wernigerodes Stadtratspräsident Uwe-Friedrich Albrecht (CDU), Walter Möller von Schierker Feuerstein, Architekt Lars Krückeberg und Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert an. Foto: Ivonne Sielaff

    Bauarbeiter Patrick Supanz (von links) stößt beim Richtfest in der Schierker Feuerstein...

  • Die Fortschritte am Schierker Eisstadion, der Feuerstein-Arena, können via Webcam auch im Internet verfolgt werden. Screenshot: Julia Bruns

    Die Fortschritte am Schierker Eisstadion, der Feuerstein-Arena, können via Webcam auch im In...

  • Im September 2017 gehen die Bauarbeiten an der Schierker Feuerstein-Arena in die Endphase. Am 15. Dezember 2017 soll die Arena eingeweiht werden. Foto: Katrin Schröder

    Im September 2017 gehen die Bauarbeiten an der Schierker Feuerstein-Arena in die Endphase. Am 15....

  • Nachdem der Schierker Feuerstein-Arena Mitte September 2017 das eigentliche Dach aufgesetzt wird, ist sie auch von weit oben gesehen ein Blickfang des Brockenortes. Foto: Matthias Bein

    Nachdem der Schierker Feuerstein-Arena Mitte September 2017 das eigentliche Dach aufgesetzt wird,...

  • Die Membran der Schierker Feuerstein-Arena erscheint von unten braun. Mitte Oktober 2017 ist kurz vor der Fertigstellung auch öfter sonntags Betrieb auf der Baustelle. Foto: Julia Bruns

    Die Membran der Schierker Feuerstein-Arena erscheint von unten braun. Mitte Oktober 2017 ist kurz...

  • Für die feierliche Eröffnung der Feuerstein-Arena in Schierke am 15. Dezember scheint Anfang Dezember 2017 alles bereit. Seit der ersten Woche des Monats wird in dem Stadion Eis produziert. Foto: Ivonne Sielaff

    Für die feierliche Eröffnung der Feuerstein-Arena in Schierke am 15. Dezember scheint A...

Angepasst wurde auch das Angebot an Speisen. Während die Auswahl im vorigen Jahr recht eingeschränkt gewesen sei, werde in diesem Jahr von der Suppe bis zum Burger einiges geboten.

Besondere Angebote gibt es immer donnerstags – an diesem Tag erhalten Studenten vergünstigten Eintritt und können für fünf Euro inklusive Schlittschuhverleih mitlaufen. Sonnabends findet von 18 bis 22  Uhr eine Eisdisco statt. Für die Vormittage können sich noch Schulklassen und Kindergartengruppen oder andere Initiativen anmelden, die dann etwa eine Sportstunde auf die Eisbahn verlegen können, so Szibor.

Im vorigen Jahr kamen knapp 17.000  Besucher. „Wir haben gemerkt, dass Magdeburg das braucht“, sagt Christian Szibor. Er hofft, an diesen Erfolg anknüpfen zu können. Für die Festung Mark ist es die Möglichkeit, die Gebäude auch in der Winterzeit zu nutzen.

Die Idee entstand aus Christian Szibors privater Erfahrung. Bei einem Ausflug zur Eishalle in Wolfsburg stand er auf der Autobahn im Stau. „Warum fahren wir eigentlich nach Wolfsburg?“, habe er sich damals gefragt. Magdeburg brauche eine eigene Möglichkeit, um Schlittschuh laufen zu können. Das war die Geburtsstunde der Magdeburger Eisbahn. Und in Ergänzung bzw. als Ablösung der Eisbahn am Allee-Center haben die Magdeburger und ihre Gäste so die Möglichkeit, fast den ganzen Winter über auf Kufen übers Eis zu sausen.