Magdeburg l Auf der Großbaustelle am Magdeburger Hauptbahnhof müssen Tunnelwände abgerissen werden. Dies ist aber kein Ergebnis von Fehlern beim aktuellen Bau. Abgerissen werden keine der neuen Wände des Tunnels für Fahrzeuge, sondern Reste des alten Fußgängertunnels, der die Nord- und die Südseite des Damaschkeplatzes miteinander verband und über den die Straßenbahnhaltestelle Damaschkeplatz mit ihren drei Gleisen zu erreichen war.

Damit die Bauarbeiter Platz für den Abriss haben, wird der Fußgängerweg unter der Ringbrücke um einige Meter verlegt. Der Weg, der mit Beton befestigt ist, ist bereits vor einigen Tagen fertiggestellt worden und mit Bauzäunen versperrt. Er soll aber noch in der Woche bis 10. November 2019 in Betrieb genommen werden. Mit der kleinen Umleitung sind einige weitere Meter mehr vom Adelheidring bis zum Hauptbahnhof und zum Busbahnhof zurückzulegen.

Kein Ersatz für Fußgängertunnel

Der Fußgängertunnel wurde zuletzt für Leitungen genutzt. In den Jahren zuvor war er unter anderem aus hygienischen Gründen immer weniger ein Aushängeschild für die Anlagen des öffentlichen Personennahverkehrs in Magdeburg gewesen. Einen Ersatz für diesen Fußgängertunnel wird es nicht geben: Direkt auf dem Damaschkeplatz wird es keine Haltestelle mehr geben. Die Straßenbahnen werden künftig von den Stationen in den angrenzenden Straßen zu erreichen sein, der zentrale Umsteigepunkt wird am Kölner Platz eingerichtet.

Auf der Innenstadtseite der Großbaustelle wird über der zukünftigen Zufahrt zum City Carré derzeit die neue Brücke abgedichtet, auf welcher die Straßenbahnen zwischen Ernst-Reuter-Allee und Willy-Brandt-Platz rollen sollen. Dazu werden wie auch beim Bau der Tunneldecke Schweißbahnen aufgetragen, damit keine Feuchtigkeit eindringen kann.

In Richtung der Kreuzung zur Otto-von-Guericke-Straße haben die Bauarbeiter für die künftige Tunneleinfahrt Boden ausgehoben. In vielen Bereichen sind sowohl die gesetzten Bohrpfähle als auch die blauen Rohre der Wasserhaltung zu sehen.

Wichtiger Leitungsbau auf Baustelle

Unter den neuen Eisenbahnbrücken werden auf der nördlichen Tunneldecke und damit auf der dem Kölner Platz abgewandten Seite weiterhin Leitungen verlegt. Im Bereich gegenüber dem Kölner Platz sowie in Richtung Damaschkeplatz sind diese Arbeiten schon weit vorangeschritten. Die Anschlussstücke in beide Richtungen werden nach und nach vervollständigt. Der Leitungsbau spielt auf der Großbaustelle eine wichtige Rolle, da die Passage zwischen Stadtfeld und der Altstadt nicht allein für den Straßenverkehr ein Engpass ist. In diesem Bereich verlaufen auch eine Vielzahl an Kabeln und Rohren für verschiedene Medien.

Als nächste Verkehrsfreigabe steht im erstes Halbjahr 2020 derweil die für die Straßenbahnen zwischen Damaschkeplatz und Innenstadt auf dem Plan. Zunächst werden die Fahrzeuge nicht direkt zwischen den Bahnhofsbrücken und der Ernst-Reuter-Allee fahren, sondern über den Willy-Brandt-Platz.

„Derzeit arbeiten wir an den Planungen für die Zeit nach der Freigabe“, berichtet MVB-Geschäftsführerin Birgit Münster-Rendel. Ziel ist es dabei, sich an jenes Netz heranzuarbeiten, in dem nach Abschluss der laufenden großen Ausbauprojekte der öffentliche Personennahverkehr in Magdeburg laufen soll. Für die Freigabe der Strecke oberhalb des Tunnels bedeutet dies, dass hier nach Möglichkeit zunächst die Linie 1 zwischen Ikea und Sudenburg über den Westring, die Linie 4 zwischen Cracau und Klinikum Magdeburg sowie die Linie 6 zwischen Herrenkrug und Diesdorf fahren sollen.

Linien gelten nicht auf Dauer

Da aber – wie an anderen Stellen der Stadt Magdeburg – wegen der weiteren Bauarbeiten auch hier immer wieder Veränderungen nötig sein werden, wird die Führung der Straßenbahnlinien erst einmal nicht für mehrere Jahre gelten. Birgit Münster-Rendel: „Mit der Freigabe der Strecke über dem Tunnel und dem Fortschritt des neuen Gleisvierecks auf der Westseite des Damaschkeplatzes wird auch eine Sperrung des Adelheidrings für die Straßenbahn erforderlich sein, um hier die Gleisanlagen zu erneuern“, so die Geschäftsführerin der Magdeburger Verkehrsbetriebe.

Mehr zum Tunnelbau in Magdeburg finden Sie in unserem Dossier.