Magdeburg l Immer wieder regnet es im Fußgängertunnel des Magdeburger Hauptbahnhofs durch. Nun soll im vorderen Bereich des Tunnels, der das Empfangsgebäude am Willy-Brandt-Platz mit dem Ausgang am Konrad-Adenauer-Platz verbindet, Abhilfe geschaffen werden. Am Montag kommender Woche beginnen die Bauarbeiten.

Erika Poschke-Frost ist Sprecherin der Deutschen Bahn und erläutert, worum es geht: „Betroffen ist der Bereich zwischen dem alten Bahnsteig 1 und dem Gleis 1.“ Unter Gleis 1 ist der Personentunnel bereits fertig abgedichtet, da regnet es nicht mehr durch. Doch nebenan befindet sich der ehemalige Bahnsteig 1, und dieser wird jetzt umgebaut und bei dieser Gelegenheit abgedichtet. Ab Mitte November sind die Arbeiten soweit fortgeschritten, dass der Personentunnel fertig abgedichtet ist. Insgesamt sind die Bauarbeiten bis zum 7. Dezember angesetzt.

Der alte Bahnsteig 1 wird zu einem Flucht- und Rettungsweg umgebaut. Er steht den Mietern und Betreibern des Empfangsgebäudes am Willy-Brandt-Platz zur Verfügung. Dafür werden Teile der bestehenden Anlage abgebrochen. Der Bereich wird abgesenkt, und verschiedene Tragekonstruktionen, die bis in das Untergeschoss des Empfangsgebäudes reichen, müssen ersetzt werden.

Staub, Lärm und weniger Platz

„Der deutliche Eingriff in das Bauwerk führt zu Lärm- und Staubbelästigungen im Bahnhofsgebäude und im direkten Umfeld am Kölner Platz“, so Erika Poschke-Frost. Und auch unterhalb wird es für den Spätsommer und den Herbst eng: Der Personentunnel wird abschnittsweise gesperrt. Ein Durchgang soll aber stets erhalten bleiben. Die Arbeiten finden in Zehn-Tages-Abschnitten statt: Es soll abwechselnd jeweils zehn Tage gebaut werden, dann folgt eine zehntägige Arbeitsruhe.

Während der Bauarbeiten setzt die Deutsche Bahn zeitweise zwei Fahrkartenautomaten und die Schließfächer in den Tunnelbereich Richtung Kölner Platz um.

Die Geschäfte Ditsch und Le Crobag schließen von Mitte August bis Oktober. Asia Hung, das bereits seit Wochen geschlossen ist, kann erst zum Jahresende den Betrieb wieder aufnehmen.

Fokus richtet sich aufs Innenleben

Die Arbeiten am Magdeburger Hauptbahnhof haben in diesem Jahr eine neue Etappe erreicht. In den Jahren zuvor war es mit dem Bau der neuen Eisenbahnbrücken – unter denen der Tunnel für Autos gebaut wird – um die Gleisanlagen und die Technik rund um den Hauptbahnhof gegangen. Unter anderem wurden der Unterbau für die Gleise und die Gleise erneuert, nachdem sie zum Teil bereits seit Jahrzehnten in Betrieb waren.

Mit dem Abschluss der Arbeiten richtet sich der Fokus auf den Bereich, mit dem die Fahrgäste in Berührung kommen. Es geht jetzt um das Empfangsgebäude und um den Fußgängertunnel. Zu diesen Arbeiten gehören unter anderem die Erneuerung der Fassade des Gebäudes, die Neugestaltung des Kölner Platzes.

Innenausbau hinkt hinterher

Schwierig für die Deutsche Bahn war in den vergangenen Monaten die dauerhafte Sperrung der Passage für Fußgänger und Radfahrer an der Tunnelbaustelle auf der Ernst-Reuter-Allee, die so nie geplant war. Wegen dieser Sperrung nehmen Fußgänger und Radfahrer derzeit den Weg durch den Fußgängertunnel des Hauptbahnhofs. Wo so viele Menschen unterwegs sind, kann nur schwer Bauraum abgezwackt werden. Deshalb ist der Innenausbau noch nicht so weit vorangeschritten, wie es der Bauherr vielleicht wünscht.

An mehreren Stellen aber ist schon zu erkennen, wie sich das Bild im Hauptbahnhof in Zukunft entwickeln wird: Eine neue Toilette und ein neuer Aufenthaltsraum sind bereits im Tunnelabzweig zum Kölner Platz in Betrieb. Nach und nach erhalten die Ladenlokale neue Fensterfronten zum Tunnel hin. Neue Aufzüge erschließen die Bahnsteige.

Moderne Decken und Böden

Geplant sind weitere Veränderungen an dem Verkehrsknoten im Herzen der Stadt: Die Decken und Fußböden im Fußgängertunnel sollen modernisiert werden. Außerdem soll das Reisezentrum vom Empfangsgebäude am Willy-Brandt-Platz zum Kölner Platz umziehen, wo sich künftig mit der neuen Haltestelle der Magdeburger Verkehrsbetriebe ein zentraler Umsteigepunkt befinden soll. In den alten Räumen des Reisezentrums wird wohl ein Discounter einziehen.