Magdeburg l Tagelang standen die Straßenbahnschienen im Juni 2013 am August-Bebel-Damm unter Wasser. Als die Elbefluten in Magdeburg wieder zurückgegangen waren, wurde das Ausmaß der Schäden an den Gleisen sichtbar. Zwar wurden sie provisorisch repariert, doch schnell war klar: Nur ein Neubau der Trasse hilft dauerhaft. Nach einem Planfeststellungsverfahren soll 2020 nun die Gleisreparatur beginnen.

Nach Angaben von MVB-Sprecher Tim Stein ist der Start im zweiten Halbjahr geplant. Einen konkreten Termin gibt es aber noch nicht. „Die Streckenführung während der Bauzeit ist derzeit in der Feinabstimmung. Wir stehen dazu im Austausch mit dem durch uns beauftragten Ingenieurbüro und dem Tiefbauamt der Stadt“, erklärt er.

Keine Umleitung des Autoverkehrs

Geplant sei aber, dass während der gesamten Bauzeit der Straßenbahnbetrieb aufrechterhalten bleibt. „Dazu muss abschnittsweise, wie derzeit in der Schönebecker Straße, ein eingleisiger Straßenbahnverkehr an der Baustelle vorbei eingerichtet werden“, kündigt Tim Stein an. Der Autoverkehr soll trotz Baumaßnahme in beiden Richtungen fließen können.

Im Zuge des Trassenbaus werden die Haltestellenpaare Grundschule Rothensee, Hohenwarther Straße, Betriebshof Nord und Burger Straße nach dem Magdeburger Standard barrierefrei ausgebaut. Außerdem sollen die neuen Gleisanlagen besser vor künftigen Hochwasserereignissen geschützt sein. Entlang der Strecke müssen im Rahmen der Arbeiten 33 Bäume gefällt werden, dafür wurden Ersatzpflanzungen von 39 neuen Bäumen festgeschrieben.

Am Streckenverlauf wird sich nichts wesentlich ändern. Nur zwischen Korbwerder und Betriebshof Nord sollen die Bahnen künftig auf einem eigenen Gleiskörper in der Mitte der Straße fahren. Bislang kann dieser Bereich auch von Autos genutzt werden.