Magdeburg l Ein gemeinsamer Beitrag in den sozialen Netzwerken. Dazu der Kommentar: „Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben. ...“ Und schon brodelt die Gerüchteküche: „Ein schönes Paar“, „Gelegenheit macht Liebe“, „Love is in the air“, schreiben die Facebook-Nutzer.

Das gemeinsame Video, das die „Zwischen Tüll und Tränen“-Stars Ester Barone und Uwe Herrmann veröffentlichten, hat so manchen auf die falsche Fährte gelockt. „Nein, wir sind kein Paar“, beteuert Magdeburgs Weddingplanerin Ester Barone. „Zumindest kein Liebespaar.“

Gastberaterin in Dresden

Und doch hat die Hochzeitsplanerin Neuigkeiten zu verkünden. Denn so ganz ohne tiefergehende Verbindung zu Sachsens Brautmoden- und Festausstatter Uwe Herrmann entstand das Video dann doch nicht. Und so mancher hatte es auch schon richtig vermutet. „Ja, ich arbeite jetzt bei Uwe“, verrät Ester Barone. Als Gastberaterin sei sie nun bei ihm tätig. Hauptsächlich an den Wochenenden berate sie in seinem Dresdener Geschäft angehende Bräute. Ihre „Weddingplaner“-Agentur betreibe sie nach wie vor.

Business auf Mallorca geplant

Dass die beiden Lieblinge aus der Vox-Hochzeitsdoku „Zwischen Tüll und Tränen“ gemeinsame Sache machen, habe einen besonderen Hintergrund. „Wir wollen uns beschnuppern“, verrät Ester Barone. Der Grund: Die zwei planen ein gemeinsames Hochzeitsbusiness auf Mallorca. Ende Februar, Anfang März wollen sie sich auf die Suche nach einer Location auf der spanischen Insel machen. Im Sinne haben die beiden dabei nicht etwa die Einheimischen. „Wir wollen deutschen Paaren die Hochzeit auf Mallorca ermöglichen – vom Brautkleid bis zur Feier.“

Bis es so weit ist, werden jedoch noch eine Menge Paare Ja sagen. Und das auch vor laufenden Kameras. Denn nach wie vor wird bei dem Dresdener Brautausstatter „Zwischen Tüll und Tränen" gedreht. Ebenso wie bei „Magic Moments“, dem Magdeburger Brautatelier. Dort stand Ester Barone seit 2016 gemeinsam mit Janine Frotscher vor der Kamera. Die zwei, die nicht nur Geschäftspartnerinnen waren, sondern auch enge Freundinnen, trennten sich knapp anderthalb Jahre später. Janine Frotscher führte das Geschäft am Breiten Weg weiter und vergrößerte das Brautatelier Mitte des vergangenen Jahres. Auf 1200 Quadratmetern dreht sich seither in der Otto-von-Guericke-Straße (zwischen Maritim und Magado) alles um die Hochzeit.

Kein Comeback der Freundinnen

Die Freundinnen, die einst wie Pech und Schwefel waren, näherten sich wieder an und Fans hofften auf ein Comeback zwischen Tüll, aber ohne Tränen.

Doch nun macht Ester Barone deutlich, dass sie beruflich andere Wege gehen wird. Zunächst in Dresden und wenn alles gut läuft später auf Mallorca.