Großbaustelle

Hoffen auf Tunnelfreigabe vor Ende 2022

Der Tunnel in Magdeburg soll noch vor Ende 2022 fertig sein. Ab Ende 2019 sollen die Bahnen der MVB über die Baustelle fahren können.

Magdeburg l Zwischen Bahnhofstraße und Kölner Platz haben jetzt die Arbeiten am Gleisbett für die Straßenbahn begonnen. Auf sechs Metern Breite sollen hier künftig die Schienen für die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) direkt auf der Tunneldecke montiert sein. Die Arbeiten an dem Gleisbett sollen in den kommenden Monaten in Richtung Damaschkeplatz vorangetrieben werden.

Oberbürgermeister Lutz Trümper legt sich mit Blick auf diesen Baufortschritt fest: „Die Straßenbahnstrecke vom Damaschkeplatz bis vor den Hauptbahnhof soll plangemäß im Dezember 2019 soweit fertiggestellt sein, dass die Straßenbahn wieder durch die Baustelle fahren kann.“ Derzeit müssen die Straßenbahnen zwischen Innenstadt und den Stadtteilen westlich der Eisenbahnlinie einen weiten Umweg durch Sudenburg fahren. Dies führt zu längeren Fahrzeiten und zusätzlichem Aufwand für die MVB und ihre Fahrgäste.

Hintergrund dieser Aussage war eine Anfrage von Gartenpartei-Fraktionschef Roland Zander zum Tunnelbau am Hauptbahnhof. Im Kern geht es um die Kosten und um die Dauer der Arbeiten an der Verbindung zwischen Damaschkeplatz und Otto-von-Guericke-Straße. Neben der Aussage zur Straßenbahn hat der Oberbürgermeister jetzt weitere Antworten vorgelegt.

Der Vermutung, dass der Tunnel erst 2023 fertig werden könnte, widerspricht Lutz Trümper ausdrücklich: Der Generalauftragnehmer Porr habe der Stadt Magdeburg einen Bauablaufplan vorgelegt, der Ende 2022 den Abschluss der Arbeiten vorsieht. „Unsere Fachleute sind der Meinung, dass die Maßnahme auch eher fertiggestellt werden kann.“

Im Moment laufen Gespräche über einen neuen Terminablaufplan inklusive einer Kostenschätzung. Bis Ende März 2019 sollen diese Verhandlungen abgeschlossen werden. Ein Ergebnis werde dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorgelegt.

Die bis heute veranschlagten Kosten von knapp 140 Millionen Euro spiegeln die Einschätzung von vor einem Jahr wider. „Diese beinhalten auch noch auszuschreibende Teile, teilweise Nachträge, die schon erteilt worden sind“, so der Oberbürgermeister. Allerdings ließen sich niemals unvorhersehbare Nachträge 100-prozentig ausschließen. „Das Risiko wird natürlich mit vorangehender Bauzeit und Fertigstellungsteilen immer geringer“, macht der Chef der Magdeburger Stadtverwaltung Hoffnung.

Was die Freigabe angeht, soll ab Mai 2019 zumindest ein Fluchtweg von den Bahnsteigen des Hauptbahnhofs über die neuen Treppenanlagen frei sein, so der Oberbürgermeister. Dann nimmt die Deutsche Bahn nämlich die Gleise 2 bis 5 wieder in Betrieb. Gleis 1 bleibt wegen Arbeiten am Bahnhofsgebäude gesperrt.

Weitere Berichte rund um die Tunnelbaustelle in Magdeburg gibt es in unserem Dossier.