Magdeburg l Imposant erhebt sich das Gebäude am Editharing in Magdeburg aus den grünen Glacis-Anlagen. Bis auf ein zurückgesetztes Wohnhaus ist es das einzige Bauwerk auf dieser Straßenseite. Ein Schild kündet bereits von den Veränderungen im früheren Verwaltungssitz der Königlich-Preußischen Eisenbahndirektion Magdeburg.

Sogenannte Mikro-Appartements – kleine 1- bis 2-Zimmer-Wohnungen – sind dort geplant. Bauherr ist eine Bayreuther Investmentfirma, die das Gebäude im Oktober 2017 erworben hatte. Der für Immobilien zuständige Mitarbeiter Andreas Schott erklärt auf Anfrage, was sein Unternehmen in Magdeburg vorhat.

55 kleine Wohnungen geplant

Demnach sollen 55 voll möblierte Wohnräume mit Flächen zwischen 25 und 37 Quadratmetern entstehen. Als Mieter sind vorrangig Studenten der Universität oder der Hochschule vorgesehen.

Sein Unternehmen sei zuvor schon in Leipzig und Dresden aktiv gewesen, sagt Andreas Schott. „Als wir das Objekt in Magdeburg gesehen haben, waren wir gleich interessiert mit Blick auf das Thema Studentenwohnen“, erzählt er. Zuvor sollen die einzelnen Wohnungen aber an Kapitalanleger verkauft werden. Erst wenn alle Einheiten einen Käufer gefunden haben, beginnt der eigentliche Umbau des Verwaltungsgebäudes.

Erste Wohnungen verkauft

Als Ziel für die Fertigstellung hat man sich Ende 2019 gesetzt. Andreas Schott geht aber davon aus, dass die ersten Studenten bereits zum Start des Wintersemesters im Herbst 2019 einziehen können. Die Baugenehmigung für die Umnutzung liege auch bereits vor, sagt er.