Corona

Impfzentrum Magdeburg geht in Verlängerung und bekommt Impfdosen

Mehr als 100.000 Menschen haben in Magdeburg inzwischen zumindest ihre erste Corona-Schutzimpfung erhalten. Die meisten im Impfzentrum auf dem Messegelände.

Von Martin Rieß
Impfzentrum Magdeburg.
Impfzentrum Magdeburg. Foto: Martin Rieß

Magdeburg - Mit ärztlichem Personal, mit Mitarbeitern aus Stadtverwaltung, Bundeswehr und von Unternehmen werden seit Monaten in den Messehallen Menschen gegen Corona geimpft. In dieser Woche wurde die Marke der 100.000 Menschen mit Erstimpfung überschritten. In diese Zahl sind neben den mehr als 60.000 aus dem Impfzentrum auch jene aus den Arztpraxen eingeflossen. Mit dem Impffortschritt ergeben sich Fragen. Die Volksstimme hat Antworten.

Wann gibt es wieder Impftermine? Zwar hat es in den vergangenen Tagen auch im Impfzentrum zahlreiche Erstimpfungen gegeben. In Funk und Presse waren diese jedoch nicht angekündigt worden. Stadtsprecherin Kerstin Kinszorra sagt: „Wir haben im Impfstab festgelegt, dass wir erst öffentlich für Impftermine werben, wenn wir sicher sind, mindestens 1000 Erstimpfungen an einem Tag anbieten zu können.“ Hintergrund: Sobald die Termine publiziert wurden, waren sie sofort ausgebucht. Bei wenigen Terminen finden sich auch ohne große Öffentlichkeitswerbung ausreichend Interessenten.

Dass zuletzt weniger Erstimpfungen angeboten wurden, hat seinen Grund. „Der leider nach wie vor nicht in ausreichender Menge vorhandene Impfstoff musste für Zweitimpfungen zurückgehalten werden“, so Holger Platz. Er ist Ordnungsbeigeordneter und stellvertretender Leiter des Impfzentrums.

„In der kommenden Woche sollten wir wieder eine größere Menge an Impfdosen bekommen, so dass auch wieder öffentlichkeitswirksam Termine angeboten werden“, sagt Matthias Boxhorn von der Johanniter Unfallhilfe. Er ist organisatorischer Leiter des Magdeburger Impfzentrums. Zum Einsatz kommen wird in der kommenden Woche voraussichtlich Moderna-Impfstoff.

Was wird verimpft? Im Impfzentrum wird der Impfstoff Astrazeneca nur noch für Zweitimpfungen eingesetzt. Zum Einsatz kommt er bei Menschen im Alter über 60 Jahren, die in der Erstimpfung bereits Astrazeneca bekommen haben. Jüngere bekommen diesen Impfstoff nach einer entsprechenden Erstimpfung auf Wunsch. „Wer aus dieser Gruppe einen anderen Impfstoff wünscht, bekommt Biontech oder Moderna“, so Holger Platz. Im Gegensatz zum Impfzentrum wird in Arztpraxen weiterhin auch Astrazeneca für die Erstimpfungen genutzt.

Was hat es mit langen Wartezeiten auf sich? In den vergangenen Tagen hatten Magdeburger von langen Schlangen vor dem Impfzentrum berichtet. Matthias Boxhorn erläutert: „Anders als ursprünglich geplant können wir in dieser Woche Messehalle 2 nicht nutzen, da diese als Standort für Medien gebraucht wird, die zur Landtagswahl am Sonntag aus Magdeburg berichten werden.“

Für Mehraufwand hatte zudem gesorgt, dass bereits ausgefüllte und mitgebrachte Formulare neu ausgefüllt werden mussten. „Die Formulare werden zentral vorgegeben - da haben wir keinen Einfluss“, so Matthias Boxhorn. Sobald eine neue Version des Vordrucks veröffentlicht werde, dürfe nur noch diese genutzt werden.

Die Folge: Der Platz ist enger bemessen und es können weniger Menschen in der Halle selbst warten. „Wir haben bei Bedarf in den vergangenen Tagen Wasser unter den Wartenden verteilt“, so Matthias Boxhorn. Seine Bitte an die Menschen, die sich in der Einrichtung im Herrenkrug impfen lassen: Pünktlich zum Termin zum Impfzentrum kommen - und nicht viel eher.

Wie lange ist das Impfzentrum noch im Einsatz? Ursprünglich sollten die Impfzentren in wenigen Wochen geschlossen werden. Seit dieser Woche steht aber fest: Das Angebot bleibt bis Ende September bestehen. Holger Platz sagt: „Für uns ist das ein personeller Kraftakt. Denn die Beschäftigten der Stadt, die jetzt hier tätig sind, fehlen natürlich an anderen Stellen.“ Und da mit einer Normalisierung des Lebens beispielsweise die Freibäder geöffnet werden, kann aus diesen kein Personal mehr im Impfzentrum eingesetzt werden.