Magdeburg l Einen größeren Aufwand in Sachen Überwachung betreibt die Wohnungsbaugenossenschaft „Otto von Guericke“ auf ihrer Baustelle im Magdeburger Domviertel an der Ecke Breiter Weg/Keplerstraße. Mehr Videoüberwachung, mehr Einsatz von Sicherheitsfirmen. Grund: Zwei Fälle von Baustellendiebstählen haben dem Unternehmen jüngst zugesetzt.

Wie Genossenschaftsvorstand Karin Grasse berichtet, haben die Einbrecher kurz hintereinander die Baustelle heimgesucht, auf der es derzeit um den Innenausbau geht. „Der eine Vorfall beinhaltete, dass das Kabel des Krans durchtrennt worden ist. Das war ärgerlich und hat die Arbeiten aufgehalten – war aber relativ schnell behoben.“ Länger wird die Genossenschaft mit dem zweiten Fall zu tun haben: „Die Einbrecher haben in diesem Fall Kabel, die frisch in dem Gebäudekomplex verlegt waren, wieder ausgebaut und mitgenommen“, berichtet Karin Grasse. Allein der Materialschaden beträgt in diesem Fall 50.000 Euro. „Hinzu kommen die Arbeitskosten, um neue Kabel zu verlegen“, sagt sie. Derzeit seien die Bauarbeiter auf der Baustelle daran, auch den zeitlichen Rückstand wieder aufzuholen.

Enger Zeitplan

Zwar hat das Projekt der Neubebauung des Areals am Südabschnitt des Breiten Wegs in den vergangenen Jahren viel Zeit gebraucht, um in die Gänge zu kommen. Unter anderem hatte es eine längere Pause zwischen Abriss des Vorgängergebäudes und den Gründungsarbeiten für den Neubau gegeben, da viele Versorgungsleitungen umverlegt werden mussten. Dennoch ist der Zeitplan eng gestrickt. Jede Bauverzögerung ist mit zusätzlichen Kosten verbunden, und ein verspäteter Fertigstellungstermin würde auch dazu führen, dass die Mieteinnahmen später fließen.

Angriffe auf die Galerie

13 Monate nach Grundsteinlegung hatte die Genossenschaft im November das Deckenfest zur Fertigstellung des Rohbaus gemeinsam mit den Planern und den Bauleuten gefeiert. Rund 19,5 Millionen Euro fließen in die Eckbebauung an der Kreuzung Breiter Weg/Danzstraße in Sichtweite des Magdeburger Doms. Die unteren beiden Etagen stehen für Gewerbe zur Verfügung, die oberen Etagen bieten Wohnraum in 53 Wohnungen. Die Mieten für die Wohnungen in dem Neubau liegen zwischen 9 und 14 Euro pro Quadratmeter. Im Erdgeschoss wird unter anderem ein Daily Café seinen Platz finden, in dem es Accessoires zum Kauf sowie kalte Küche für den Verzehr geben soll.

Der Klau am Bau hat übrigens in den vergangenen Jahren immer wieder für erhebliche Schäden gesorgt. Immer wieder verschwinden von Baustellen Arbeitsmaschinen und Material. Was die Otto-von-Guericke-Wohnungsbaugenossenschaft angeht, so war in den vergangenen Jahren bislang allein ein eher ungewöhnliches Objekt von einer Baustelle Ziel von Dieben: Die Bauzaungalerie, auf der entlang der Baustelle auf dem Breiten Weg Bilder wechselnder Künstler gezeigt und via Internet zugunsten gemeinnütziger Organisationen versteigert werden, hatte Gefallen bei kriminellen Kunstliebhabern gefunden.