Magdeburg l In der ehemaligen Friedrich-Fröbel-Schule in Magdeburg ist wieder Kinderlachen zu hören. Allerdings sind die neuen Bewohner etwas jünger als die früheren. Die Kinder der Trilingualen Kita sind aus ihrem bisherigen Domizil in der Peter-Paul-Straße in das Schulgebäude an der Kleinen Schulstraße umgezogen. Seit dem 20. August 2018 ist die Einrichtung offiziell dort zu finden.

Aktuell werden dort 120 Kinder betreut, sagt Angelika Teßmer-Weber, die sich die Leitung mit Rudolf Lockau teilt. Perspektivisch werden es dann bis zu 160 Kinder sein.

Kinder mit Migrationshintergrund

Neben vier Krippengruppen gibt es zwei Englisch- und zwei Französisch-Gruppen im Kindergartenalter. Ab Oktober 2018 startet dann noch eine Gruppe für Kinder mit Migrationshintergrund. Sie ist Teil des Projekts „Kita-Einstieg“, in dem Kindern im Vorschulalter, die noch nie eine Kita besucht haben, die deutsche Sprache nähergebracht wird, damit sie anschließend eingeschult werden können.

Die Umstellung nach dem Umzug ist für die Kinder nicht so groß: Auch in der Peter-Paul-Straße war die Kita bereits in Schulräumen untergebracht. Jetzt geht es aber auch in die oberen Etagen, wofür die größeren Kinder einige Stufen erklimmen müssen. Das sei aber kein Problem, sagt Angelika Teßmer-Weber. „Es ist keine Hürde, sondern eine Herausforderung. Und außerdem ist es gleich noch ein bisschen Sport“, erklärt sie.

Neue Kita bietet Kindern viel Platz

Dafür hätten sie jetzt richtig viel Platz. Unter dem Dach gibt es Themenräume für Kreatives, Sport, Bauen und Musik. Vor und hinter dem Gebäude befindet sich ebensoviel Platz. Doch auf den ehemaligen Schulhöfen muss noch allerhand getan werden, sagt die Leiterin. Das ist Aufgabe des Eigentümers, der die Schule von der Stadt Magdeburg gekauft hatte und sie an die Stiftung Evangelische Jugendhilfe als Träger der Einrichtung langfristig vermietet.

Die freigewordenen Räume in der Peter-Paul-Straße werden von der Dreisprachigen Grundschule übernommen. Da das Schuljahr gerade begonnen hat, werden frühestens im kommenden Jahr zwei zusätzliche Klassen dort eingerichtet.

Die Stiftung hat ihr dreisprachiges Konzept mittlerweile auf die gesamte Bildungslaufbahn des Kindes ausgedehnt: Nach Kita und Grundschule gibt es seit diesem Schuljahr in Magdeburg auch das Internationale Stiftungsgymnasium, das am 9. August 2018 in der Agnetenstraße eröffnet worden war.