Magdeburg I Die junge Frau war nach eigenen Aussagen gegen 6 Uhr auf dem Weg zu ihrer Wohnung, als an der Sparkasse in der Lübecker Straße plötzlich ein ihr unbekannter Mann auf sie zugekommen, sie festgehalten und sie auf das Friedhofsgelände gezogen haben soll. Hier soll er die Frau zum Geschlechtsverkehr gezwungen haben.

Die Frau gab an, dass etwa 200 Meter hinter dem Friedhof ein weiterer Täter aus dem Gebüsch kam und ebenfalls versucht haben soll, sie zu vergewaltigen. Durch ihre massive Gegenwehr habe der Täter allerdings von ihr abgelassen. Die Polizei vermutet einen Zusammenhang zwischen beiden Taten. Die Frau gab an, dass sie von den beiden Männern zuvor verfolgt worden sei. Nach Informationen der Volksstimme soll die Frau von einer Feier gekommen sein. Anzeige erstattete die 24-Jährige am Sonntag. Eine medizinische Untersuchung soll ebenfalls am Sonntag stattgefunden haben. Die Untersuchungsergebnisse sollen die Angaben der Frau bestätigen.

Den ersten Täter beschrieb die Frau so: 30 Jahre alt, 1,75 Meter groß, braune Augen, schlank und schwarze Bekleidung. Der zweite Täter soll ebenfalls 30 Jahre alte sein, etwa 1,80 Meter groß sein, schwarze Haare und braune Augen haben. Er sei kräftiger gewesen und habe blaue Jeans und eine rote Steppweste getragen.

Beide Täter haben während der Tat nicht gesprochen. In einer Pressemitteilung der Polizei heißt es, dass die Täter "südländischen Typs" gewesen sein sollen. Was mit "südländisch" gemeint ist, lasse sich laut Polizei nicht näher erörtern. "Es können auch deutsche Staatsbürger mit südländischem Aussehen gewesen sein", sagte eine Polizeisprecherin auf Nachfrage der Volkssimme.

Gesucht werden weitere Zeugen, die Hinweise zu der Tat bzw. zu den Tätern geben können. Hinweise nimmt die Polizei in Magdeburg unter der Telefonnummer 0391/546 51 96 entgegen.