Magdeburg l Mit Böen von 350 Kilometern pro Stunde fegte Hurrikan "Dorian" Anfang September 2019 über die Bahamas und richtete schwere Schäden an. 50 Tote waren zu beklagen und Tausende Menschen betroffen. Der Hurrikan wütete drei Tage lang.

Wie verheerend die Schäden sind, wissen die Mitarbeiter der Magdeburger Firma GeoFly ganz genau. Das Unternehmen hat kurz vor dem Hurrikan und gleich danach das Archipel überflogen und hat es photogrammetrisch vermessen. Den Auftrag dazu hatte das Unternehmen von der Münchener Rückversicherung bekommen, um bei möglichen Naturkatastrophen neueste Daten zu haben.

Das Archipel zwei Mal vermessen

Seit mehr als zehn Jahren betreibt das Magdeburger Unternehmen von Aicke Damrau die Vermessung aus der Luft. Dabei ist GeoFly längst international tätig, betreibt mittlerweile sechs eigene Flugzeuge und beschäftigt bis zu 30 Mitarbeiter.

Bilder

Neben Deutschland und Europa haben die Magdeburger unter anderem bereits in den USA, Island, Grönland, der Türkei, Asien und Australien Bestandsdokumentationen oder Kataster-Vermessungen per Kameraflug vorgenommen. Aktuell helfen sie Kuba beim Aufbau der Photogrammetrie, also der Bildmessung, um aus Fotografien und genauen Messbildern eines Objektes oder einer Fläche die räumliche Lage oder dreidimensionale Form zu bestimmen. Die Regierung von Kuba will die Land- und Eigentumsverhältnisse neu erfassen und sich so ein Kataster anlegen.

Magdeburger helfen Vulkan-Forschern

Das Magdeburger Unternehmen Geofly unterstützt Vulkan-Forscher auf Island mit Luftbildern. Die Aufnahmen die Geofly-Mitarbeiter mit hochauflösenden Digitalkameras machen, können am Boden Objekte erkennen, die gerade einmal drei Zentimeter groß sind. Mit Hilfe der Luftaufnahmen wollen die Forscher die bewegung der Gesteinsmassen überwachen.

  • Auf Island brodelt es ständig, die Insel im Atlantik beherbergt mehrere aktive Vulkane. Sie stehen unter ständiger Beobachtung durch Forscher. Das Magdeburger Unternehmen Geofly hilft ihnen, die Feuerberge aus der Luft zu überwachen. Foto: Max Schmidt, Winterthur Schweiz

    Auf Island brodelt es ständig, die Insel im Atlantik beherbergt mehrere aktive Vulkane. Sie ...

  • Die Geofly-Experten machen mit dieser hochauflösenden Digitalkamera, die am Flugzeug festgeschraubt ist, Luftbilder von Vulkanen auf Island. Foto: Geofly

    Die Geofly-Experten machen mit dieser hochauflösenden Digitalkamera, die am Flugzeug festges...

  • Was sich ihr in den Weg stellt, verbrennt: Glühende Lava tritt täglich aus Vulkanen auf Island aus. Um ihre Flussrichtung zu bestimmen, machen Experten von Geofly aus Magdeburg Luftbilder. Foto: Max Schmidt, Winterthur Schweiz

    Was sich ihr in den Weg stellt, verbrennt: Glühende Lava tritt täglich aus Vulkanen auf...

  • Aicke Damrau ist Gründer des Magdeburger Unternehmens Geofly. Der Anbieter von Geodaten beschäftigt inzwischen 19 Mitarbeiter und macht im Jahr einen Umsatz von rund zwei Millionen Euro. Foto: Geofly

    Aicke Damrau ist Gründer des Magdeburger Unternehmens Geofly. Der Anbieter von Geodaten besc...

  • Geofly nimmt nicht nur Auslandsaufträge an. Auch Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt Magdeburg hat das Unternehmen aus der Luft abfotografiert. Aus den Luftbildern lassen sich viele Informationen ziehen. Die Grafik zeigt etwa das Höhenprofil des Magdeburger Doms. Foto: Geofly

    Geofly nimmt nicht nur Auslandsaufträge an. Auch Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt Magdeburg ...

  • IT-Experten von Geofly verarbeiten in Magdeburg die Daten, die durch Luftaufnahmen gewonnen wurden. Sie können aus den Daten auch neue Land- und Straßenkarten erstellen. Foto: Geofly

    IT-Experten von Geofly verarbeiten in Magdeburg die Daten, die durch Luftaufnahmen gewonnen wurde...

  • Die Bilder, die aus mehreren Tausend Metern Höhe aufgenommen werden, sind so scharf, dass sich der Straßenverkehr damit problemlos beobachten lässt. Foto: Geofly

    Die Bilder, die aus mehreren Tausend Metern Höhe aufgenommen werden, sind so scharf, dass si...

„Durch unsere Arbeit in Kuba ist die Münchener Rückversicherung auf uns aufmerksam geworden und hat uns gebeten, die Erstvermessung der Bahamas vorzunehmen“, berichtet GeoFly-Chef Aicke Damrau. Bei der sogenannten „BlueSky“(blauer Himmel)-Befliegung sollten die Inseln bestandstechnisch aufgenommen werden. Nach einer Naturkatastrophe beispielsweise wird dann eine sogenannte „GreySky“-Befliegung vorgenommen. So können Schäden dokumentiert und verglichen werden.

10.000 Einzelbilder geschossen

Sofort nachdem "Dorian" durchgezogen war, machten sich die Magdeburger, zwei Piloten und ein Kameraoperator, vom Flugplatz aus auf den Weg zu den Bahamas. Mit einigen kurzen Tankstopps ging der Flug über den großen Teich bis zunächst nach Washington und Miami, wo die Magdeburger ihre Basis aufbauten. Von dort überflogen sie fünf bewohnte Gebiete der Inselgruppe und schossen mit ihrer hochauflösenden Kamera im Bauch des Flugzeuges rund 10.000 Einzelbilder.

Die Bilder sind so hochauflösend, dass man bis auf zwei Zentimeter Bodenauflösung heranzoomen und dadurch auch kleine Schäden ausmachen kann, die beispielsweise durch Satellitenaufnahmen nicht mehr sichtbar wären, erklärt Aicke Damrau. Wetterbedingt brauchten die Magdeburger fünf Tage, um alles mit der rund 1 Million Euro teuren 350-Megapixel-Kamera aufzunehmen.

Vier Terabyte Daten gesammelt

Etwa vier Terabyte Daten haben die Magdeburger gesammelt, die dann noch vor Ort per schneller Internetverbindung nach Deutschland gesendet wurden. Denn die Münchener Rückversicherung brauchte schnell die Informationen, um die Schäden an die Versicherer vor Ort übermitteln und bereits bearbeiten zu können. „Eine Schadensaufnahme vom Boden aus geht natürlich auch. Aber per Flugzeug geht das alles viel schneller“, so Aicke Damrau.

Die Magdeburger Crew ist mittlerweile wieder zurück in Deutschland, ihr Flugzeug indes ist noch in Washington und wartet dort auf die nächsten Einsätze. Derweil ist das Team von Aicke Damrau noch dabei, die Tausenden Bilder weiter zu bearbeiten.