Coronavirus

Magdeburg schaltet erneut Impftermine frei

Wieder einmal waren sie innerhalb weniger Minuten vergeben - die Stadt Magdeburg hat Mittwoch hunderte Impftermine im Internet angeboten.

Magdeburg l Immer mittwochs werden auf dem Impfportal der Stadt Magdeburg neue Termine für eine Corona-Schutzimpfung freigegeben. Am 3. März 2021 wurden insgesamt 640 Impftermine in der 11. Kalender angeboten, und zwar für den 16. bis 19. März, teilte eine Rathaus-Sprecherin auf Volksstimme-Nachfrage mit. Für Montag, 15. März, gab es keinen Termin für Impfungen mit dem Biontech-Vakzin, da die Zweitimpfung immer nach drei Wochen stattfindet und auf diesen Tag der Ostermontag fällt, an dem das Impfzentrum geschlossen ist.

Die Termine für die Über-80-Jährigen aus der höchsten Priorisierung seien kurz nach 13 Uhr eingestellt worden und innerhalb von 20 Minuten vergeben gewesen. Nächste Woche Mittwoch, 10. März, sollen Termine für die Astrazeneca-Impfungen in der 11. und 12. Kalenderwoche freigeschaltet werden. Diese sind den speziell definierten Gruppen der 1. und 2. Priorisierung der Unter-65-Jährigen vorbehalten.

Die Stadt Magdeburg hatte in den vergangenen Tagen auch alle Über-90-Jährigen angeschrieben, die noch eigenständig zu Hause leben. Sie können sich, wenn sie geimpft werden möchten und Hilfe beim Buchen eines Termins benötigen, telefonisch in einem Altenservicezentrum oder Offenen Treff melden. Mehrere Volksstimme-Leser berichteten jedoch, dass sie die Mitarbeiter in den Zentren nicht erreichen können. Simone Borris, Leiterin des Magdeburger Impfstabes, erklärte, dass die Nachfrage sehr hoch und die Telefonleitungen deshalb meist besetzt seien. Allerdings ertöne nicht immer das Besetzt-Zeichen. Sie bat um Geduld.

Oberbürgermeister Lutz Trümper dankte am Mittwoch in einer Mitteilung den Magdeburgern für ihr Durchhalten in der Pandemie. Ein wichtiger Punkt bei der Eindämmung der Pandemie bisher sei der Schutz in den Altenpflegeeinrichtungen gewesen. Zu dem gut funktionierenden Testregime komme die hohe Impfbereitschaft in den Heimen.

In Magdeburg gebe es ein ungebrochenes Interesse an einer Corona-Schutzimpfung. Dazu erklärte Trümper: "Wir sind dankbar dafür, weil es zeigt, dass sich auch die Menschen in Magdeburg nach einem Leben ohne Lockdown sehnen. Wenn mehr Impfstoff zur Verfügung steht und auch die Hausärzte mit dem Impfen beginnen, sind in wenigen Monaten weitreichende Lockerungen möglich. Aber bis dahin müssen wir flächendeckend Schnelltests verwenden können, weiter Abstand halten und medizinische Masken tragen."